Die Schweizer Hypo-Zinsen steigen wieder

In den letzten Monaten kannten die Hypothekenzinsen in der Schweiz nur eine Richtung: nach unten. Doch nun steigen die Zinsen wieder. Ist das die Trendwende?
23.08.2016 11:39
Von Ivo Ruch
Bauen in der Schweiz wird wieder ein bisschen teurer.
Bauen in der Schweiz wird wieder ein bisschen teurer.
Bild: pixabay.com

Ziemlich genau seit Anfang Jahr sind die Zinsen auf Hypotheken in der Schweiz gesunken. Kostete laut Angaben des Hypotheken-Vermittlers Moneypark eine zehnjährige Festhypothek im Januar noch durchschnittlich 1,9 Prozent, fiel dieser Zinssatz zuletzt bis auf unter 1,4 Prozent. Vereinzelte Online-Anbieter offerierten ihren Kunden gar zehnjährige Baukredite unter 1 Prozent.

In den letzten Tagen kam dieser Abwärtstrend jedoch zum Stillstand. Wie Daten des Beratungsunternehmens Vermögenspartner zeigen, haben unlängst mehrere Hypotheken-Institute ihre Zinsen angehoben. Im Vergleich zur Vorwoche sind die "Zehnjährigen" von durchschnittlich 1,372 auf 1,386 Prozent gestiegen. Günstigster Anbieter ist derzeit die Online-Bank Swissquote (1,08 Prozent), am teuersten ist die WIR Bank (1,66 Prozent).

Haupttreiber dieser Entwicklung sind Veränderungen im Schweizer Zinsgefüge. Die für Hypotheken massgebenden Renditen auf zehnjährige Bundesobligationen sind in den letzten Wochen stetig angestiegen – von -0,6 Prozent Mitte Juli auf aktuell -0,48 Prozent, wie unten stehender Chart zeigt. In der Regel reagieren Hypothekenzinsen sehr sensibel auf die Kursbewegungen des Schweizer "Eidgenoss".
 

Steigende Zinsen im Anmarsch? Die Renditen auf zehnjährige Staatsobligationen in den letzten drei Monaten (Quelle: cash.ch)

Florian Schubiger von Vermögenspartner sieht in dieser kleinen Veränderung noch keine Trendwende am Schweizer Hypothekenmarkt: "Wir erleben das normale Rauschen am Hypothekenmarkt. Ich sehe die kleine Zinserhöhung als Ausgleich der jüngsten Senkung", sagt er zu cash.

Die gestiegenen Zinserwartungen der Finanzmärkte dürften ebenfalls dazu beitragen. Es mehren sich die Anzeichen, dass in den USA noch in diesem Jahr eine weitere Zinserhöhung durchgeführt werden könnte. Laut aktuellen Daten rechnen die Finanzmärkte mit einer Wahrscheinlichkeit von 51 Prozent mit einem Zinsschritt im Dezember (cash berichtete).

"Das allgemeine wirtschaftliche Umfeld hat sich ein wenig aufgehellt, was keine schlechten Aussichten für eine weitere Zinserhöhung in den USA darstellen", sagt Hypotheken-Experte Schubiger.