Eine Wette auf Marihuana hat dieses Trio zu Milliardären gemacht

Die erste Private-Equity-Gesellschaft, die sich ausschliesslich auf die Cannabis-Branche konzentriert, hat drei Milliardäre hervorgebracht.
23.09.2018 20:48
Der Boom von Cannabis-Aktien an den Märkten hält an.
Der Boom von Cannabis-Aktien an den Märkten hält an.
Bild: iNg

Brendan Kennedy, Michael Blue und Christian Groh gründeten im Mai 2010 die in Seattle ansässige Privateer Holdings und die Firma investierte später in die kanadische Marihuana-Gesellschaft Tilray, deren Marktwert diese Woche 21 Milliarden Dollar überschritt. Dies, nachdem sie in den vergangenen zwei Monaten um mehr als 1200 Prozent gestiegen war.

Laut dem Prospekt der Cannabisgesellschaft besaß das Trio per 31. März effektiv rund 45 Prozent der Anteile von Privateer an Tilray. Der Anteil von Privateer an Tilray wird jetzt auf 7,2 Milliarden Dollar geschätzt, womit jeder Gründer auf einen Nettowert von mindestens 2,4 Milliarden Dollar käme, vorausgesetzt, dass die drei die gleichen Anteile halten.

Milliardär Peter Thiel gehört zu den Unterstützern von Privateer. Die Aktie schwankte wild am Mittwoch - der Handel wurde wegen exzessiver Volatilität fünfmal ausgesetzt -, bevor er an dem Tag 38 Prozent höher schloss.

Wenn die Gewinne sich nicht in Rauch auflösen - Tilray hatte vergangenes Jahr nur 20 Millionen Dollar Umsatz und der Short-Seller Citron Research nannte den Anstieg der Aktie "unbegreiflich" -, würden die drei zu den reichsten Personen im Bereich Private Equity zählen. Sie sind, zumindest auf dem Papier, schon reicher als solche Branchengrößen wie Tony Ressler von Ares Management und Jon Grey von Blackstone, zeigt der Bloomberg Billionaires Index.

(Bloomberg)