Euro fällt unter Marke von 1,20 Franken

Der Euro ist am ersten Weihnachtstag für einen Moment unter die Marke von 1,20 Franken gefallen. Kurz nach 14 Uhr stand der Wechselkurs bei 1,1985 Franken.
25.12.2014 18:10
Von Marc Forster
Ein Unterschreiten der Euro-Franken-Untergrenze gab es auch an Ostern 2012.

Darauf stieg das Tauschverhältnis der beiden Währungen wieder auf 1,2024, wie die Kursdaten von cash.ch zeigen, die von Telekurs zur Verfügung gestellt werden. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) verteidigt seit dem 6. September 2011 die 1,20-Grenze, die Kursuntergrenze ist für die Währungshüter zwingend zu halten.

SNB-Präsident Thomas Jordan hat mehrfach betont, die SNB-Politik sei zentral. Am 18. Dezember hat die SNB die Einführung von Negativzinsen angekündigt, um der laufenden Flucht in den Franken an den weltweiten Finanzmärkten etwas entgegenzuwirken.

Dass der Kurs der beiden Währungen unter die 1,20-Untergrenze fiel, gab es auch an Ostern 2012. Damals hiess es von Experten, dass Spekulanten an einem eher handelsschwachen Feiertag die SNB testen könnten. Hinweise auf einen gezielten Angriff gab es damals aber nicht. Dass der Kurs schnell wieder über 1,20 Franken stieg, deutete darauf hin, dass die SNB wohl intervenierte. Dies könnte auch am heutigen Tag der Fall gewesen sein.