EZB-Präsident vor dem EU-Parlament - Draghi: Lockere Geldpolitik weiter nötig

Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) sieht weiterhin die Notwendigkeit einer lockeren Geldpolitik im Euro-Raum.
29.05.2017 15:50
«Ein aussergewöhnliches Ausmass an geldpolitischer Unterstützung ist immer noch nötig»: EZB-Präsident Mario Draghi.
«Ein aussergewöhnliches Ausmass an geldpolitischer Unterstützung ist immer noch nötig»: EZB-Präsident Mario Draghi.
Bild: Bloomberg

"Wir bleiben fest davon überzeugt, dass ein aussergewöhnliches Mass an geldpolitischer Unterstützung, einschliesslich unserer Forward Guidance, immer noch nötig ist", sagte Mario Draghi am Montag in Brüssel vor Vertretern des Europaparlaments.

Mit der "Forward Guidance" ist eine geldpolitische Steuerung über Ankündigungen zur künftigen Geldpolitik gemeint. Zuletzt wurde seitens der EZB immer wieder betont, dass die Leitzinsen noch weit über das bis mindestens zum Jahresende geplante Anleihekaufprogramm hinaus auf dem derzeitigen oder auf einem niedrigeren Niveau verbleiben werden. Einige Experten erwarten, dass die EZB bald etwas an dieser Formulierung ändern könnte.

Der Inflationsdruck bleibe gedämpft und die Lohnentwicklung sei unzureichend, sagte Draghi. Die Wachstumsrisiken hätten aber zuletzt weiter abgenommen und der Aufschwung werde zunehmend über verschiedene Wirtschaftszweige und Euro-Länder hinweg solide. Bei der kommenden Notenbanksitzung Mitte Juni würden neue Prognosen zum Wachstum und zur Inflation weitere Hinweise geben, sagte Draghi.

(AWP)