Finanzindustrie - Credit Suisse handelt massiv mit Junkbonds

Das High-Yield-Team der CS hat im ersten Quartal mehr Hochzinspapiere gehandelt als einige Banken in einem ganzen Jahr. Das unterstreicht die Mitteilung der Bank, dass Emissions- und Handelserträge gestiegen seien.
24.03.2020 17:47
Am Hauptsitz der Credit Suisse in Zürich.
Am Hauptsitz der Credit Suisse in Zürich.
Bild: cash

Das von Hamza Lemssouguer in London geleitete Team hat unterrichteten Kreisen zufolge im Jahr 2020 bislang mindestens 21 Milliarden Dollar an Junk-Verbindlichkeiten gehandelt, davon rund 9 Milliarden Dollar an Anleihen und 12 Milliarden Dollar an Kreditderivaten, wie mit der Angelegenheit vertraute Personen berichten. Das entspricht dem Jahresvolumen von einigen europäischen High-Yield-Teams, sagten die Personen.

Eine Sprecherin der Credit Suisse lehnte es ab, sich zu den Zahlen zu äussern.

Junk-Papiere waren im Marktausverkauf infolge der Corona-Pandemie eines der am stärksten betroffenen Segmente des Unternehmensanleihemarktes. Eine Messgrösse für europäische Hochzinspapiere verzeichnete den höchsten Wert seit 2012. Anleihen verlieren an Wert, da die Unternehmen mit den Auswirkungen der Pandemie zu kämpfen haben, die die Weltwirtschaft aus der Bahn werfen dürfte.

(Bloomberg)