Finanzplätze - Die London Stock Exchange profitiert vom Börsenboom

Der Boom bei Börsengängen und der florierende Wertpapierhandel haben das Geschäft der Londoner Börse im ersten Halbjahr beflügelt.
07.08.2021 02:50
Der Sitz der London Stock Exchange am Paternoster Square ihn London.
Der Sitz der London Stock Exchange am Paternoster Square ihn London.
Bild: unsplash.com

Die London Stock Exchange Group (LSE) konnte den Betriebsgewinn auf 1,17 Milliarden Pfund mehr als verdoppeln von 457 Millionen Pfund, wie der Konkurrent der Deutschen Börse am Freitag mitteilte. Die Erlöse legten um 4,6 Prozent auf 3,36 Milliarden Pfund zu. Die zuletzt gebeutelte Aktie gewann am Freitag mehr als vier Prozent.

Die 300 Jahre alte Börse ist mit der Übernahme des Datenanbieters Refinitiv zum weltweit zweitgrößten Anbieter von Börsendaten hinter Bloomberg aufgestiegen. Die Integration von Refinitiv komme gut voran und die LSE habe bereits 77 Millionen Pfund an Synergien und damit mehr als geplant gehoben, sagte Vorstandschef David Schwimmer. Bis Jahresende sollen sie auf 125 Millionen steigen - mehr als die ursprünglich in Aussicht gestellten 88 Millionen. Die Zwischendividende hob die LSE um sieben Prozent auf 25 Pence je Aktie an.

Doch bei der LSE läuft nicht alles rund. Kunden sind wegen der mehrfachen Ausfälle der Daten- und Nachrichtenplattform Eikon von Refinitiv verärgert. Man habe die Ursache gefunden und gehe diese an, sagte Schwimmer. Zudem warnt er, dass die Kosten des Konzerns im zweiten Halbjahr ansteigen werden. Er verwies unter anderem auf die Inflation und darauf, dass wieder mehr Geschäftsreisen stattfänden.

Die LSE hatte Refinitiv im Januar für 27 Milliarden Dollar erworben. Nach der Übernahme der Gemeinschaftsfirma des US-Finanzinvestors Blackstone und des Informationskonzerns Thomson Reuters, zu dem auch die Nachrichtenagentur Reuters gehört, hält Thomson Reuters 15 Prozent an der LSE. 

(Reuters)