Franken bärenstark - wann interveniert SNB?

Alarmsignal für die Schweizerische Nationalbank: Der Euro befindet sich gegenüber dem Franken auf dem schwächsten Niveau seit Ende 2012.
06.11.2014 08:13
Von Daniel Hügli
Schweizer dürften dieser Tage wieder vermehrt Euro nachfragen.
Schweizer dürften dieser Tage wieder vermehrt Euro nachfragen.
Bild: Bloomberg

Das Währungspaar Euro/Franken erreichte am Dienstagmorgen einen Stand von 1,2031. Das ist das tiefste Niveau seit November 2012.

Schon seit Februar hält damit ein Abwärtstrend an, den viele angesichts der Untergrenze von 1,20 wohl gar nicht für möglich gehalten hätten, heisst es in einer Kommentar der Commerzbank vom Montag. Gestern wurde ein Stand von 1,2033 erreicht.

Die SNB wird jedenfalls alamiert sein. Das Währungspaar bewegt sich nämlich wieder in die Gefilde, in denen Interventionen der SNB nötig werden könnten. Zumal diese auch in der Vergangenheit meist im Bereich um 1,2010 in den Markt gekommen sei, so der Kommentar der Commerzbank weiter.