Geht der Höhenflug der Ypsomed-Aktie weiter?

Mit der Aktie von Ypsomed liess sich in den letzten Jahren viel Geld verdienen. Obschon sie als masslos überteuert gilt, traut ihr die Credit Suisse einen weiteren Kursschub zu.
08.07.2016 09:58
Von Lorenz Burkhalter
Der Ypsomet-Hauptsitz in Burgdorf (BE).
Der Ypsomet-Hauptsitz in Burgdorf (BE).
Bild: ZVG

An der Schweizer Börse SIX fielen in den vergangenen Tagen selbst die beliebtesten Nebenwerte einsetzenden Gewinnmitnahmen zum Opfer. Unter ihnen: Die Aktie von Ypsomed.

Mit ihr haben Anleger über die letzten Jahre viel Geld verdient, hat sich der Wert des Burgdorfer Medizinaltechnikkonzerns an der Börse seit Anfang 2015 doch mehr als verdoppelt. Mit einem Kursplus von ziemlich genau 25 Prozent kann sich auch die Entwicklung im laufenden Jahr sehen lassen.

Darf man dem für die Credit Suisse tätigen Analysten Glauben schenken, dann ist die Fahnenstange damit allerdings noch nicht erreicht. Nach der kürzlich bekanntgewordenen Zusammenarbeit mit Novo Nordisk bei der Insulinpumpe YpsoPump erhöht er die zukünftigen Gewinnschätzungen zwar nur um zwischen 1 und 8 Prozent. Dennoch steigt das Kursziel für die mit "Outperform" zum Kauf empfohlene und auf der "Small & Mid Cap Focus List" geführten Aktie überproportional auf 205 (160) Franken.

Teuerste Aktie der Schweiz

Der Experte rechnet neu mit einem erfolgreicheren Verkaufsstart für die YpsoPump. In Europa werde Ypsomed mit dieser Insulinpumpe über die nächsten fünf Jahre einen Marktanteil von 15 bis 20 Prozent einnehmen, so schreibt er. Noch werden bei der Credit Suisse keine Ergebnisbeiträgt der YpsoPump aus den USA berücksichtigt. Für jedes Prozent, welches dieses Produkt dort an Marktanteil gewinnt, steigert sich der faire Aktienkurs bankeigenen Berechnungen zufolge um 3 bis 4 Franken.

Der steile Kursanstieg der Ypsomed-Aktie der letzten drei Monate, Quelle: www.cash.ch

Ein solches Wachstum hat an der Börse für gewöhnlich seinen Preis. Zumindest optisch gilt in Expertenkreisen die Namenaktie von Lindt & Sprüngli mit ihren knapp 70000 Franken als die teuerste Aktie der Schweiz. Auf das Kurs-Gewinn-Verhältnis bezogen ist es hingegen jene von Ypsomed. Selbst auf Basis der optimistischen Annahmen der Credit Suisse sind Anleger derzeit bereit, 50 mal den diesjährigen Gewinn zu bezahlen. Zum Vergleich: Bei Lindt & Sprüngli ist es nur das 33-fache des für dieses Jahr erwarteten Gewinns.

Steigt der Kurs der Ypsomed-Aktie wie von der Credit Suisse vorhergesagt um weitere 15 Prozent auf 205 Franken, läge das Kurs-Gewinn-Verhältnis dann sogar bei noch stolzeren 56. Andere einst gefeierte und dann abgestürzte Überflieger wie die Aktie des Apple-Zulieferers AMS oder dem Fintech-Unternehmen Leonteq beweisen allerdings eindrücklich, dass die Börse keine Einbahnstrasse ist.