Geldpolitik - Chinas Notenbank gibt Liquditätsspritze

Die chinesische Notenbank hat das Finanzsystem des Landes mit reichlich Liquidität versorgt.
15.10.2020 08:20
Die chinesische Notenbank BPOC wurde 1948 gegründet und ist der Regierung unterstellt.
Die chinesische Notenbank BPOC wurde 1948 gegründet und ist der Regierung unterstellt.
Bild: Bloomberg

Zum einen führte sie den Banken 500 Milliarden Yuan (etwa 63 Mrd Euro) in Form einjähriger Kredite zu, wie die People's Bank of China (PBoC) am Donnerstag in Peking mitteilte. Hinzu kommen 50 Milliarden Yuan mit einwöchiger Laufzeit. Gleichzeitig reduziert sich die Liquiditätszufuhr jedoch spürbar, da am Freitag Zentralbankkredite über 200 Milliarden Yuan fällig werden.

Der Zins für die Notenbankkredite blieb unverändert. Dies entspricht dem Kurs der PBoC, das Finanzsystem zwar üppig mit Liquidität zu versorgen, die Geldpolitik aber nicht stark zu lockern. Die Volksrepublik wurde hart durch die Corona-Pandemie getroffen. Mittlerweile zeichnet sich jedoch eine konjunkturelle Stabilisierung ab.

(AWP)