Handelskonflikt - China drängt USA zur Aufhebung von Zöllen

Chinas Vizeministerpräsident Liu He hat die US-Handelsbeauftragte Katherine Tai nach staatlichen Angaben in einem Telefonat zur Aufhebung von Zöllen und Sanktionen aufgefordert.
09.10.2021 11:33
Flaggen Chinas und der Kommunisten auf einem Regierungsgebäude in Peking.
Flaggen Chinas und der Kommunisten auf einem Regierungsgebäude in Peking.
Bild: imago images / Xinhua

Die chinesische Seite habe zudem ihr Wirtschaftsentwicklungsmodell und ihre Industriepolitik erläutert, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua nach dem Gespräch in der Nacht zum Samstag. Demnach brachten beiden Seiten "ihre Kernanliegen zum Ausdruck und vereinbarten, die vernünftigen Bedenken des jeweils anderen durch Konsultationen zu lösen". Tai Büro teilte mit, die Handelsbeauftragte und Liu hätten die Umsetzung des amerikanisch-chinesischen Wirtschafts- und Handelsabkommens überprüft. Weitere Beratungen "über bestimmte, noch offene Fragen" seien vereinbart worden.

Vor dem Telefonat hatte Tais Büro erklärt, die Handelsbeauftragte betrachte das Telefonat als einen Test, um herauszufinden, ob diese Art des bilateralen Engagements dazu beitragen könne, die von den USA angestrebten Ergebnisse zu erzielen. Am Montag hatte Tai im Handelsstreit mit China ein Ende einzelner Strafzölle in Aussicht gestellt, zugleich jedoch in grossen Teilen den harten Kurs bekräftigt, den die USA unter Ex-Präsident Donald Trump eingeschlagen hatten. Trump hatte Strafzölle auf Dutzende chinesische Waren im Volumen von Hunderten Milliarden Dollar erhoben. Die USA werfen China unter anderem vor, sich mit unfairen Handelspraktiken Vorteile auf dem Weltmarkt zu verschaffen.

(Reuters)