Investmentbank-Chef - UBS will Andrea Orcel nicht vorzeitig gehen lassen

Andrea Orcel, der ehemalige Top-Dealmaker der UBS, wird unterrichteten Kreisen zufolge bis April warten müssen, um seine neue Position als Chief Executive Officer bei Banco Santander anzutreten.
10.01.2019 09:22
Investementbanker Andrea Orcel.
Investementbanker Andrea Orcel.
Bild: Bloomberg

Die Schweizer Bank habe beschlossen, dass er nicht vor Ablauf seiner sechsmonatigen Freistellungsphase gehen darf, hiess es weiter.

Es wurde erwartet, dass Orcel zu Beginn des ersten Quartals gehen könnte, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen, die um Anonymität baten, da die Angelegenheit vertraulich sei. In der Ankündigung der spanischen Bank vom September sagte sie, er werde "Anfang 2019" kommen, und in einer entsprechenden aufsichtsrechtlichen Einreichung hiess es, dass sein Startdatum nicht vor dem 1. Januar liegen würde.

Vertreter von Santander hatten gedacht, dass die Phase der Freistellung verkürzt werden könnte, weil die beiden Banken keine direkten Konkurrenten seien, sagten die Personen. Zuvor hatte UBS bei Führungskräften von niedrigerem Rang auf die Einhaltung von Freistellungsphasen verzichtet. William Vereker, der im vergangenen Jahr in das Team der britischen Premierministerin Theresa May wechselte, konnte in weniger als sechs Monaten gehen.

Mitglieder des UBS-Boards wollten, dass Orcel bleibe, und sein Weggang habe ihnen geholfen, die Nachfolge-Planung bei der Schweizer Bank zu beschleunigen, sagte eine Person.

Ein UBS-Vertreter lehnte eine Stellungnahme ab. Santander wollte sich nicht zur Freistellung von Orcel äussern, und bekräftigte, dass er Anfang 2019 beginnen werde.

(Bloomberg)