Investoren - Christian Angermayer: Investoren schlecht drauf nach Drogen-Trip

Star-Investor Christian Angermayer schwört auf psychedelische Drogen - für den Konsum genauso wie als Investment. Wer in Angermayers Fonds inverstiert hat, könnte aber ein paar Kopfschmerzen vom letzten Trip haben.
14.04.2022 13:24
Christian Angermayer, Gründer der Anlagegesellschaft Apeiron, im Jahr 2016.
Christian Angermayer, Gründer der Anlagegesellschaft Apeiron, im Jahr 2016.
Bild: Bloomberg

Christian Angermayer rät nicht nur Paaren in Beziehungskrisen zu einer psychedelischen Drogentherapie. Er konsumiert auch entsprechend selbst, wo das legal ist. Selbst seine Eltern hat der deutsche Milliardär bekehrt, schreibt Bloomberg-Kolumnist Chris Bryant.

Der Gründer des in Berlin ansässigen Unternehmens Atai Life Sciences stärkt mit seiner Offenheit Psychedelika wie Psilocybin den Rücken. Dem Wirkstoff der Magic Mushrooms wird eine potenziell förderliche Wirkung auf die psychische Gesundheit nachgesagt.

Schlecht drauf kommen könnten allerdings Investoren, die sich in das Marktsegment gestürzt haben. Ein börsengehandelter Fonds, der psychedelische Aktien abbildet, hat seit seinem Höchststand im letzten Jahr zwei Drittel seines Wertes verloren. Auch Angermayers Vermögen musste Federn lassen. 

(Bloomberg/cash)