Italienischer Zeitungsbericht - Schindler dementiert Übernahme - Aktienplus geht zurück

Übernahmespekulationen haben am Vormittag die Kurse von Schindler in die Höhe getrieben. Der Aufzug- und Rolltreppenbauer dementiert die Berichte jedoch öffentlich.
05.09.2019 11:23
Schindler-Turm am Hauptsitz in Ebikon LU.
Schindler-Turm am Hauptsitz in Ebikon LU.
Bild: ZVG

Auslöser für die Spekulationen war ein Artikel in der italienischen Tagespresse, wonach der Rivale Otis Interesse am Aufzugs- und Rolltreppenhersteller aus Hergiswil bekunde. Am Vormittag haussieren Schindler PS um 4,5 Prozent auf 237 Franken. 

Wie die italienische Tageszeitung "Il Sole 24 Ore" berichtet, trat der zum US-Mischkonzern United Technologies gehörende Aufzugshersteller Otis jüngst an Schindler heran. Doch auch andere Rivalen seien am Innerschweizer Traditionsunternehmen interessiert, schrieb die Tageszeitung weiter. Auf Anfrage von "Il Sole 24 Ore" wollten sich weder Schindler, noch Otis oder United Technologies zu den Spekulationen äussern.

Dementi von Schindler

Der Schweizer Aufzug- und Rolltreppenbauer Schindler ist den Gerüchten entgegengetreten. "Im Allgemeinen kommentieren wir keine Marktgerüchte", sagte eine Sprecherin am Donnerstag. "In diesem speziellen Fall müssen wir jedoch feststellen, dass diese Gerüchte völlig unbegründet und sachlich falsch sind."

In der Branche zeichnet sich ein Umbruch ab. Der deutsche Mischkonzern Thyssenkrupp treibt neben einem Börsengang nun auch einen möglichen Verkauf seiner Aufzugssparte voran. Als mögliche Interessenten gelten dabei neben Finanzinvestoren auch die Rivalen Schindler, Otis und Kone.

(AWP)