IWF-Chefin wirbt für mehr Verteilungsgerechtigkeit in der Welt

IWF-Chefin Christine Lagarde fordert eine gerechtere Wohlstandsverteilung in der Welt: «Der IWF hält eine gleichmässigere Einkommensverteilung nicht nur für gute Sozialpolitik, sondern auch für gute Wirtschaftspolitik.»
04.01.2017 10:30
Möchte mehr Verteilungs-Gerechtigkeit: Christine Lagarde, IWF-Chefin.
Möchte mehr Verteilungs-Gerechtigkeit: Christine Lagarde, IWF-Chefin.
Bild: Bloomberg

Das betonte sie in einem Beitrag für das "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Das könne auch der Tendenz entgegenwirken, dass immer mehr Menschen glaubten, mit Beschränkungen im grenzüberschreitenden Personen- und Warenverkehr ihre wirtschaftliche Lage verbessern zu können. Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) rief insbesondere die Bundesregierung auf, dieses Thema voranzutreiben. Deutschland hat derzeit die Präsidentschaft in der Gruppe der 20 grössten Industrie- und Schwellenländer (G20) inne.

Lagarde forderte die Regierungen zu Schritten auf, um die Ungleichheit zu bekämpfen, die der technologische Fortschritt noch vergrössern könnte. "Zunächst einmal können sie ihre direkte Unterstützung für geringer qualifizierte Arbeiter erhöhen, besonders in Regionen, die am stärksten von Automatisierung und Produktionsverlagerung betroffen sind." Die öffentlichen Investitionen im Gesundheits- und Bildungsbereich könnten erhöht werden. Auch sollten die Länder ihre sozialen Sicherheitsnetze stärken. Steuerreformen und rechtlich bindende Mindestlöhne könnten dabei hilfreich wirken. Zudem sollten sich Regierungen verpflichten, für mehr Fairness in der Wirtschaft zu sorgen. Hierzu könne die Schliessung von Steuerschlupflöchern beitragen.

(Reuters)