Kleinkapitalisierter Industriewert - Massiv mehr Gewinn, aber keine Dividende bei Perrot Duval

Die auf Industrieautomatisierung spezialisierte Beteiligungsgesellschaft Perrot Duval hat im Ende April beendeten Geschäftsjahr den Gewinn in etwa verdreifacht.
29.08.2019 07:59
Blick auf Genf, wo Perrot Duval den Sitz hat.
Blick auf Genf, wo Perrot Duval den Sitz hat.
Bild: Pixabay

Die Verkäufe reduzierten sich dagegen um 2,5 Prozent auf 48,3 Millionen Franken, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte und damit erste Angaben von Mitte Juli bestätigte. Der Gewinn nach Steuern hat sich dagegen auf 1,0 Millionen Franken etwas mehr als verdreifacht. Auf die Ausschüttung einer Dividende soll erneut verzichtet werden-

Die Entwicklung der beiden Geschäftsfelder von Perrot Duval war uneinheitlich. In der grösseren Sparte Infranor reduzierte sich der Umsatz um knapp 5 Prozent auf 38,9 Millionen Franken, wogegen der Bestellungseingang um 3 Prozent auf 39,6 Millionen anzog. Den Umsatzrückgang begründete Perrot Duval mit geringeren Käufen des Hauptkunden.

Die Division Infranor wird bekanntlich verkauft, wobei es bei dieser Transaktion zu Verzögerungen kommt. Erst am Vortag hatte Perrot Duval bekanntgegeben, dass die Verkaufsverträge mit Guangzhou Hao Zhi Industrial für Infranor erst Mitte September finalisiert werden. Zuvor war die Vertragsunterzeichnung bereits einmal von August auf Anfang September verschoben worden.

Verkauf von Infranor noch im September

Der Verkauf der auf Antriebe spezialisierten Tochtergesellschaft Infranor folgt auf ein entsprechendes Angebot des chinesischen Unternehmens Guangzhou Hao Zhi Industrial von Anfang Januar. Die Aktionäre von Perrot Duval haben den Deal an einer ausserordentlichen Generalversammlung gutgeheissen. Ausstehend ist noch die definitive Genehmigung der chinesischen Zentralbehörden. In der aktuellen Mitteilung äussert das Unternehmen die Erwartung, dass der endgültige Abschluss der Transaktion noch im September 2019 erfolgen wird.

Die Füll Division dagegen, welche Dosier- und Lageranlagen für Flüssigkeiten und Pasten herstellt, hat gemäss Perrot Duval die Wirtschaftlichkeit verbessert und ein positives Ergebnis erzielt. Der Umsatz wurde mit 9,4 Millionen Franken knapp gehalten und der EBIT lag mit 0,1 Millionen ebenso knapp in der Gewinnzone, nachdem im Vorjahr noch ein Verlust resultiert hatte.

Für das Geschäftsjahr 2019/20 stellt Perrot Duval auf vergleichbarer Basis eine leichte Umsatzzunahme in Aussicht. Füll sei "durchaus in der Lage, einen Umsatzanstieg auf 10 Millionen Franken zu erzielen", hiess es.

(AWP)