Konkurs - Deutsche Thomas Cook vor Zerschlagung - Rund 1000 Jobs weg

Der insolvente Reiseveranstalter Thomas Cook Deutschland steht vor der Zerschlagung. Im laufenden Investorenprozess liege bisher noch kein Angebot für die Gruppe als Ganzes vor, einzelne Tochterfirmen seien aber gefragt.
04.11.2019 17:47
Die Thomas Cook Group war einst der zweitgrösste Reisekonzern der Welt. Im Herbst 2019 musste die Gruppe Konkurs anmelden.
Die Thomas Cook Group war einst der zweitgrösste Reisekonzern der Welt. Im Herbst 2019 musste die Gruppe Konkurs anmelden.
Bild: ZVG

Der vorläufige Insolvenzverwalter der Thomas Cook Touristik GmbH, Ottmar Hermann, sagte am Montag, es liege noch kein belastbares Übernahmeanbebot für die Gruppe vor. "In Folge dessen muss die Thomas Cook Touristik GmbH nun aus rechtlichen Gründen die Einstellung des operativen Geschäftsbetriebs zum 1. Dezember 2019 vorbereiten."

Es gebe allerdings Interessenten an Firmentöchtern, hiess es weiter. Den Angaben zufolge sind mehr als 1'000 Stellen gefährdet: "Durch die angestrebten Verkäufe der Unternehmensteile der Thomas Cook-Gesellschaften wären in jedem Fall gut die Hälfte der aktuell rund 2'100 Thomas Cook-Arbeitsplätze in Deutschland gesichert."

Thomas-Cook-Deutschland-Chefin Stefanie Berk sagte: "Wir haben noch bis gestern in einem Verhandlungsmarathon alle Möglichkeiten ausgelotet und unzählige Gespräche geführt." Zusammen mit der vorläufigen Insolvenzverwaltung führe man weiter Gespräche, "um für die Mitarbeiter und die unterschiedlichen Bereiche unseres Unternehmens eine Zukunftslösung zu finden".

Investoren zeigen Interesse an einzelnen Tochterfirmen 

Die intensiven Investorengespräche haben nach Firmenangaben bereits positive Ergebnisse erbracht. So werde man auf jeden Fall einzelne Unternehmensteile veräussern können. Interesse gebe es etwa für Bucher Reisen & Öger Tours GmbH. Hier seien Verhandlungen über eine Fortführung sehr weit fortgeschritten.

Zudem sei man sehr zuversichtlich, dass in Kürze die Hotel-Franchise-Systeme Sentido und smartline einen neuen Besitzer erhalten. Ausserdem gebe es für die konzerneigene Reisebürokette und das Franchise-Reisebüro-System "finale Verhandlungen". Auch für die eigene eCommerce-Plattform "Golden Gate" sowie die deutschen Markennamen Neckermann und Air Marin bestünden gute Chancen, einen Käufer zu finden.

(Reuters)

 

Ausgewählte Produkte auf Bucher

Symbol Typ Coupon PDF
SAFLJB Barrier Reverse Convertible 6.20% PDF
SAHUJB Callable Barrier Reverse Convertible 6.20% PDF
SAKIJB Callable Barrier Reverse Convertible 5.45% PDF

Investment-Ideen von Julius Bär