Krypto - «Bitcoin Jesus» Roger Ver gerät in Nachschussstreit über 47 Millionen Dollar

Roger Ver, der als einer der ersten öffentlichkeitswirksamen Bitcoin-Befürworter gilt, steht angesichts der Verwerfungen am Kryptomarkt Nachschussforderungen in Millionenhöhe gegenüber. 
29.06.2022 05:52
Bitcoin ist die grösste Kryptowährung der Welt.
Bitcoin ist die grösste Kryptowährung der Welt.
Bild: imago images / U. J. Alexander

Die Krypto-Börse CoinFlex teilte am Dienstag mit, Ver sei einem 47 Millionen Dollar (45 Millionen Euro) schweren Margin Call nicht nachgekommen, der in einem Stablecoin zu leisten sei. CoinFlex hatte zuvor ein Liquiditätsproblem bekannt gegeben, das dazu führte, dass die Börse Abhebungen aussetzte.

Börsenchef Mark Lamb teilte per Tweet mit, das Unternehmen habe Ver eine Mahnung zugestellt. Der Investor der Börse erhielt in der Krytoszene den Spitznamen “Bitcoin-Jesus”, da er in den Anfängen der Digitalwährung lautstark für deren Vorzüge warb. Inzwischen ist Ver einer der bekanntesten Verfechter des Konkurrenzcoins Bitcoin Cash, dessen Transaktionsgebühren erheblich niedriger sind.

Gegenüber Bloomberg erklärte Roger Ver per Mail: „Ich habe keine Schulden gegenüber CoinFlex.“ Später twitterte er, dass „einige Gerüchte verbreitet wurden, dass ich mit einer Schuld gegenüber einer Gegenpartei in Verzug geraten bin“. Dabei erwähnte er CoinFlex nicht. 

Ver bezeichnete die Gerüchte als nicht wahr. Stattdessen schulde ihm die Gegenpartei „eine beträchtliche Geldsumme, und ich verlange derzeit die Rückgabe meines Geldes.“ Lamb wiederum antwortete auf Twitter und sagte, Vers Tweet sei sachlich falsch und CoinFlex schulde ihm keine Gelder.

CoinFlex wurde 2019 gegründet. Mit einem Gesamt-Positionsbestand von unter 200 Millionen Dollar gehört der auf Derivate spezialisierte Anbieter zu den kleinen Kryptobörsen. 

(Bloomberg)