Manager-Wechsel sind gut für den Aktienkurs

Eine Studie über Wechsel im Management europäischer Unternehmen kommt zu unmissverständlichen Resultaten.
03.07.2014 08:22
Von Lorenz Burkhalter
Die Strategen von Morgan Stanley nehmen die Auswirkungen von Management-Wechseln auf den Aktienkurs unter die Lupe.
Die Strategen von Morgan Stanley nehmen die Auswirkungen von Management-Wechseln auf den Aktienkurs unter die Lupe.
Bild: cash

In einer Strategiestudie durchleuchtet Morgan Stanley die in den letzten eineinhalb Jahren bekannt gewordenen Wechsel im Management europäischer Unternehmen. Das erste Resultat: Heutzutage wackelt der Stuhl der Firmenverantwortlichen schneller als noch vor einigen Jahren.

Seit Anfang 2013 sind auf Stufe CEO oder CFO bei nicht weniger als 21 Prozent der im viel beachteten MSCI Equity Europe Index berücksichtigten Firmen Veränderungen vorgenommen worden. Gegenüber 2010 entspricht dies einer Zunahme um 40 Prozent.

Interessant ist aber auch, was die Studienverfasser in Bezug auf die Aktienkursentwicklung herausgefunden haben. Wechsel im Management führt bei den Aktien der jeweiligen Unternehmen zwar nicht automatisch zu einer überdurchschnittlichen Kursentwicklung. Zumindest lässt sich damit aber einer zuvor unterdurchschnittlichen Entwicklung entgegenwirken.

Die Strategen haben eine Liste von 14 europäischen Firmen zusammengestellt, wessen Aktien von kürzlich bekannt gegebenen Veränderungen auf Stufe CEO oder CFO profitieren dürften. Dazu zählen die Experten Burberry, BHP Billiton, G4S, Accor, Royal Dutch Shell, Zumtobel, Veolia Environnement, IMI, Serco Group, Capita, Svenska Cellulosa, RSA Insurance, Aviva und Akzo Nobel.

In der Strategiestudie nennen die Verfasser sechs weitere interessante Beobachtungen im Zusammenhang mit Management-Wechseln:
 

  1. Die Aktien kleinerer Unternehmen profitieren stärker von einer Auswechslung des CEO oder CFO als grosse Unternehmen.
     
  2. Tief bewertete Aktien entwickeln sich nach Veränderungen im Management deutlich besser als stolz bewertete.
     
  3. Aktien von Firmen mit einer bescheiden tiefen oder sehr hohen Eigenkapitalrendite entwickeln sich nach einer Auswechslung des CEO oder CFO meist überdurchschnittlich. 
     
  4. Zuvor überdurchschnittlich stark gelaufene Aktien reagieren mehrheitlich negativ auf Veränderungen beim Management.
     
  5. In den meisten Fällen ist mit einer Neubeurteilung und –bewertung der Aktien durch den Markt zu rechnen. 
     
  6. Nach einer Auswechslung des CEO oder CFO ist oft eine Verbesserung der Eigenkapitalrendite zu beobachten.