MiFID II - Europas Dark Pools füllen sich wieder mit Aktien

Europas Dark Pools sind wieder gefragt, nachdem einige der unter MiFID II-Regeln verhängten Handelsverbote aufgehoben wurden.
20.10.2018 15:34
Investoren nutzen Dark Pools, um grosse Aktienpakete ohne Sichtbarkeit - und Preisdruck - zu bewegen.
Investoren nutzen Dark Pools, um grosse Aktienpakete ohne Sichtbarkeit - und Preisdruck - zu bewegen.
Bild: pixabay.com

Rund acht Prozent des Aktienhandels fand im vergangenen Monat an verborgenen Handelsplätzen, den so genannten Dark Pools, statt, nachdem die Aussetzungen bei fast der Hälfte der zuvor betroffenen Aktien aufgehoben wurden, wie aus einer Bloomberg-Berechnung hervorgeht, die auf Daten von Cboe Global Markets basiert. In den drei Monaten bis August lag der Wert bei 5,7 Prozent.

Händler kehren ins Verborgene zurück, weil es trotz der Komplikationen, die mit der Einführung der MiFID II-Regeln einhergingen, immer noch von Vorteil ist, sagte Christian Voigt, leitender Regulierungsberater bei Fidessa, einem Anbieter von Marktdaten. Investoren nutzen Dark Pools, um grosse Aktienpakete ohne Sichtbarkeit - und Preisdruck - zu bewegen, denen sie an einem traditionellen Börsenplatz ausgesetzt wären.

"Politiker mögen Dark Trading nicht so sehr, aber anstatt die wirtschaftlichen Anreize zu ändern, haben sie einfach ein Verbot verhängt", sagte Voigt. "MiFID II ist zu kompliziert, ohne wirklich viel zu erreichen, und das ist das perfekte Beispiel."

Von den 1262 Finanzinstrumenten, die im August ausgesetzt wurden, konnten Mitte September laut der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde ESMA 622 wieder in Dark Pools gehandelt werden. Diese Zahl stieg im Oktober auf 678.

(Bloomberg)