Mit Reggae-Musik - So erklärt die Jamaikanische Notenbank das Thema Inflation

Muss ein Erklärvideo zum Thema Inflation zum Gähnen sein? Nein, sagt sich die Notenbank Jamaikas und engagiert einen Reggae-Star, welcher der Bevölkerung das «Inflation Thing» näher bringt.
02.10.2019 11:03
Von Pascal Züger
Der jamaikanisch-amerikanischer Reggae-Sänger Tarrus Riley singt in einem Video über Inflation.
Der jamaikanisch-amerikanischer Reggae-Sänger Tarrus Riley singt in einem Video über Inflation.
Bild: youtube.com

Man stelle sich vor: SNB-Präsident Thomas Jordan beauftragt Gölä, ein Erklärvideo zum Thema Inflation zu drehen. Mit Gitarre fest in den Händen singt der Mundart-Rocker davon, wie wichtig stabile Preise für die Schweizer Wirtschaft seien. 

Unverstellbar? Wohl ja. Anders in Jamaika. Dort hat die Zentralbank, die Bank of Jamaica, eine kreative Kampagne gestartet, um der Bevölkerung die Wichtigkeit eines Inflationsziels näher zu bringen. Dazu wurde unter anderem Tarrus Riley engagiert. Er ist in Jamaika ein Star der Reggae-Musik-Szene. Sein Aufklärungsvideo auf Youtube klingt so:

Quelle: Youtube

"Diese Sache mit der Inflation ist wichtig", klärt dort Riley den Zuhörer auf. Eine hohe Inflation sei eine schlimme Sache, die man wie die Sklaverei beseitigen müsse. Eine tiefe Preisteuerung hingegen gebe Planungssicherheit und helfe dem Land, zu prosperieren.

Dass der karibische Inselstaat die Bevölkerung für dieses Thema sensibilisieren möchte, hat einen guten Grund: Jamaika hatte in der Vergangenheit immer wieder Probleme, die Inflation unter Kontrolle zu halten. In den frühen 1990er Jahren erreichte diese kurzzeitig einen Wert von 77 Prozent, im Jahr 2008 waren es 22 Prozent. Die letzten Jahre war die Preisteuerung nun deutlich tiefer.

Ob das Video helfen wird, ein breites Inflationsverständnis in Jamaikas Bevölkerung zu entwickeln, mag bezweifelt werden. Denn so lehrreich und originell es auch sein mag: Mit bisher 10'000 Klicks auf Youtube ist es noch nicht der grosse Renner.