Nach Ausstieg bei Mobilezone - Ist Martin Ebner neuer Investor bei Leonteq?

Martin Ebner verkauft die jahrelang bestehende Position an Mobilezone. Gerüchtehalber soll er beim Krisenunternehmen Leonteq eingestiegen sein.
10.03.2017 13:55
Leonteq-Standort an der Zürcher Europaallee.
Leonteq-Standort an der Zürcher Europaallee.
Bild: cash

Die von ihm und seiner Frau gehaltene Beteiligungsgesellschaft Patinex steige bei Mobilezone komplett aus. "Ich habe mit dem Verkauf vor sechs Monaten begonnen", sagte Ebener am Freitag gegenüber Reuters. Das Anlagevehikel habe ursprünglich rund 30 Prozent an der Mobiltelefon-Verkaufskette gehalten und die restlichen 17 Prozent oder rund 5,4 Millionen Aktien am Freitagmorgen zum Verkauf gestellt.

Patinex solle mehr auf Wachstum ausgerichtet werden. "Die Überlegung hinter dem Verkauf ist, dass wir verstärkt in Wachstumswerte investieren wollen", sagte Ebner weiter. 

Das befeuerte Spekulationen am Markt. Die Aktien des Derivatespezialisten Leonteq steigen am Freitag an der SIX bis 20 Prozent. Marktgerüchte, er wolle eine Beteiligung an Leonteq aufbauen, kommentierte Ebner nicht. Sein Portfolio sei schwergewichtig in Pharmafirmen engagiert, sagte Ebner. Dazu zählten unter anderem Galenica und die private Genfer NovImmune.

"Die Leonteq-Aktien sind so stark gefallen, dass man den Kursanstieg durchaus auch mit einer technischen Reaktion erklären kann", sagte ein Händler. 

(Reuters/AWP/cash)