Nach Boni-Verzicht - CS-CEO verdient 2016 10,24 Millionen

Das Gesamtgehalt von Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam für das vergangene Jahr sinkt im Zuge der Bonuskürzung für die Geschäftsleitung auf 10,24 Millionen Franken von zuvor geplanten 11,9 Millionen Franken.
18.04.2017 08:38
Hauptsitz der Credit Suisse am Paradeplatz in Zürich.
Hauptsitz der Credit Suisse am Paradeplatz in Zürich.
Bild: cash

Das geht aus dem am Dienstag von der Bank veröffentlichten aktualisierten Vergütungsbericht hervor. Nach Protesten von Aktionärsvertretern hatte die Bank angekündigt, die kurzfristigen Boni für die Geschäftsleitung für 2016 und die langfristigen Boni für 2017 um je 40 Prozent zu reduzieren.

Entsprechend dem Vorschlag des CEO und der Geschäftsleitung, ihre variable leistungsbezogene Vergütung freiwillig zu reduzieren, und dem Entscheid des Verwaltungsrats, seine totale Vergütung im 2017 nicht zu erhöhen, wurde der Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2016 aktualisiert, wie die Grossbank am Dienstag mitteilt.

Der Verwaltungsrat habe die Anträge an die ordentliche GV vom 28. April wie folgt angepasst: Beantragt wird zum einen ein maximaler Betrag der Vergütungen des Verwaltungsrats von 12,0 Mio (statt der ursprünglich beantragten 12,5 Mio) für die Periode von der GV 2017 bis zur GV 2018.

Für die kurzfristige variable leistungsbezogene Vergütung für das Geschäftsjahr 2016 an die Geschäftsleitung wird des weiteren ein Gesamtbetrag von 17,01 Mio (statt der ursprünglich beantragten CHF 25,99 Mio) beantragt und für die langfristige variable Vergütung für das Geschäftsjahr 2017 ein maximaler Betrag von 31,2 Mio (statt der ursprünglich beantragten CHF 52,0 Mio). Alle anderen Anträge des Verwaltungsrats bleiben unverändert.

In der Nacht auf Freitag hatte die Credit Suisse überraschend mitgeteilt, dass Konzernchef Tidjane Thiam und die Geschäftsleitung dem Verwaltungsrat vorgeschlagen hätten, die vom Aufsichtsgremium bereits zugeteilten Boni um 40% zu reduzieren. Darüber hinaus beschloss der Verwaltungsrat am Donnerstag in einer Sitzung, seine eigene Vergütung auf dem Niveau von 2015 und 2016 zu belassen und laut dem Communiqué auf die vorgesehene Erhöhung für 2017 zu verzichten.

(Reuters/AWP)