Notenbanker - Fed-Vize Clarida: Höhere Inflation voraussichtlich vorübergehend

Der stellvertretende Vorsitzende der US-Notenbank Fed, Richard Clarida, sieht in dem deutlichen Anstieg der Inflation im April noch keine grosse Gefahr.
12.05.2021 22:33
Neoklassizistische Marmorpracht: Am Sitz der «Fed» in Washington DC.
Neoklassizistische Marmorpracht: Am Sitz der «Fed» in Washington DC.
Bild: imago image / Zuma Press

Die Entwicklung werde sich wahrscheinlich als vorübergehend erweisen, sagte er am Mittwoch auf einer Veranstaltung der National Association for Business Economics. Er räumte jedoch ein, dass er überrascht über das Ausmass des Anstiegs gewesen sei. Die Inflation in den USA hat im April stark zugelegt. Gegenüber dem Vorjahresmonat stiegen die Verbraucherpreise um 4,2 Prozent. Dies ist die höchste Inflationsrate seit September 2008. Sie stieg auch stärker als von Ökonomen erwartet.

Für den aktuellen Anstieg machte Clarida Basiseffekte verantwortlich. Im April des Vorjahres habe die Corona-Krise das Preisniveau gedrückt. Er erwarte zunächst weiter steigende Inflationsraten, bis sie dann zum Jahresende hin wieder zurückgehen würden. Das längerfristige Inflationsziel der Fed von zwei Prozent sollte wieder in 2022 oder 2023 in Reichweite sein. Sollte die Inflation jedoch auf ein Niveau getrieben werden, das mit dem Mandat unvereinbar sei, sei die Notenbank bereit zu handeln, sagte Clarida. Es sei jedoch noch ein weiter Weg bis die Fed ihre Ziele erreicht habe.

(AWP)