Pharma - Novartis erleidet mit Phase-III-Studie zu Lungenkrebs Forschungsrückschlag

Novartis hat in einer Phase-III-Studie zur Behandlung von Lungenkrebs in Frühstadien die gesteckten Ziele nicht erreicht.
25.10.2021 07:43
Am Sitz von Novartis im französischen Rueil-Malmaison.
Am Sitz von Novartis im französischen Rueil-Malmaison.
Bild: imago images / IP3press

In der Phase-III-Studie CANOPY-1 wurden Patienten mit Canakinumab (ACZ885) in Kombination mit Pembrolizumab und einer platinbasierten Doppelchemotherapie behandelt. Weder beim Gesamtüberleben (OS) noch beim progressionsfreien Überleben (PFS) wurde eine statistisch signifikante Verbesserung erzielt, wie Novartis am Montag mitteilte.

Behandelt wurden Patienten mit zuvor unbehandeltem lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC).

Allerdings zeigten die Studiendaten potenziell klinisch bedeutsame Verbesserungen in bestimmten vorab spezifizierten Untergruppen von Patienten, so die Mitteilung weiter. Diese Daten wiederum unterstützten die Fortsetzung der Studie mit Canakinumab unter anderem in früheren Stadien des Lungenkrebses, als potenzielle adjuvante und neoadjuvante Therapien - also nach und vor der operativen Entfernung des Tumors.

Analysten hatten zuletzt betont, dass sie für die Studie von einer eher geringen Erfolgschance ausgingen, da der Kandidat bereits in einem früheren Programm die Ziele nicht erreicht hatte. Es wäre allerdings eine gute Nachricht für die Pipeline-Bemühungen von Novartis gewesen, wären die Ziele der Studie nun doch erreicht worden, so der Tenor.

(AWP)