Portfolio-Rebalancing - Mit diesem kleinen Kniff optimieren Sie das Aktienportfolio

Auch Privatanleger können investieren wie die Profis. Dazu gehört ein regelmässiges Rebalancing des Portfolios: Justieren bei Aktien und anderen Anlagen führt über längere Zeit ziemlich sicher zu besserer Rendite.
09.07.2020 21:50
Von Marc Forster
Skulptur eines balancierenden Mannes in der polnischen Stadt Lublin.
Skulptur eines balancierenden Mannes in der polnischen Stadt Lublin.
Bild: imago images / ZUMA Wire

Als die Aktienkurse im vergangenen Februar und weiter im März ins Elend stürzten, liessen manche versierte und altgediente Anlageprofis die allgemeine Hysterie und Hektik an sich abprallen. Vor allem jene, die nach dem Langfristprinzip "Buy and Hold" investieren, taten das, was sie sowieso regelmässig tun: Sie unterzogen das Portfolio einem Re-Balancing.

Wenn sich Kurse verändern, dann ändert sich auch die ursprüngliche Aufteilung von Anlagen: Eine Aufteilung Aktien zu Obligationen im Verhältnis 60 zu 40 wird sich zugunsten der Aktien verändern, wenn sich Aktien wesentlich besser entwickeln als Obligationen. Damit steigt aber auch der Anteil der risikoreicheren Anteile in der Anlagenaufteilung.

Ein Aktien/Cash-Portfolio, wie es Anfang 2020 vor der Coronakrise ausgesehen haben könnte:

Anlage Wert Anteil
Aktie 1 3000 Franken 30 Prozent
Aktie 2 1500 Franken 15 Prozent
Aktie 3 2500 Franken 25 Prozent
Cash 3000 Franken  30 Prozent
Portfolio 10'000 Franken 100 Prozent

Ein Rebalancing stellt die ursprüngliche Aufteilung im Portfolio wieder her und korrigiert die Kursveränderungen. Das kann zwischen verschiedenen Anlageklassen sein, aber auch in einem reinen Aktienportfolio, in dem sich die einzelnen Titel unterschiedlich entwickeln. Genauso wird ein Rebalancing bei Fonds- und vor allem ETF-Strategien empfohlen. In Anlagestrategien oder bei automatisierten Anlagesysteme wie Robo Advisors findet ein Rebalancing regelmässig statt.

Das gleiche Portfolio per Ende Juni 2020, nachdem die Krise Gewinne und Verluste gebracht hat: 

Anlage Wert Anteil neu
Aktie 1 2000 Franken
(-34 Prozent)
22,7 Prozent
Aktie 2 900 Franken
(-40 Prozent)
10,2 Prozent
Aktie 3 2900 Franken
(+16 Prozent)
33 Prozent
Cash 3000 Franken
(unverändert)
34,1 Prozent
Portfolio 8800 Franken 100 Prozent

Bei einem Portfolio-Rebalancing sollte es so laufen, dass gleich viel ge- und verkauft wird, um die ursprüngliche Aufteilung zurückzuerlangen. Möglich ist auch, dass frisches Geld verwendet wird, um die Anlagen zurück ins ursprüngliche Verhältnis zu bringen: In diesem Fall, wo sich der Wert des Portfolios durch einen Zuschuss erhöht, spricht man von einem Cash-Flow-Rebalacing. 

Fürs Rebalancing des obigen Portfolios sind folgende Käufe und Verkäufe nötig: 

Anlage Wert Zielanteil Nötige
Veränderung
Neuer Wert
Aktie 1 2000 Franken 30 Prozent +640 Franken 2640 Franken
Aktie 2 900 Franken 15 Prozent +420 Franken 1320 Franken
Aktie 3 2900 Franken 25 Prozent -700 Franken 2200 Franken
Cash 3000 Franken 30 Prozent -360 Franken 2640 Franken
Portfolio 8800 Franken 100 Prozent   8800 Franken

Mit einem Prozentrechner oder einer Excel-Tabelle lassen sich die Werte leicht bestimmen. Zur Wiederherstellung der ursprünglichen Portfolioaufteilung braucht es bei zwei Aktien Zukäufe, bei einer Aktie einen Verkauf sowie eine Reduktion des Cashbestands. Der Wert der Käufe und der Wert des Verkaufs und der Cashbestand-Reduktion ist in Summe gleich (Grafik: cash.ch).

Ein Rebalancing verursacht Kosten, denn es sind einige Trades nötig. Bei sehr kleinen Portfolios mag sich die Frage stellen, ob diese Kosten dann gerechtfertigt sind. Bei grösseren Anlagebeträgen, in einem diversifizierten Portfolio, ist das Rebalancing nützlich.

Das Rebalancing behält nicht nur das Risikoprofil im Griff, es optimiert im besten Fall auch die Rendite. Wer das Portfolio regelmässig auf die Ausgangslage zurückjustiert, handelt antizyklisch: Von Aktien, die gut gelaufen sind, wird bei Rebalancing ein Teil verkauft. Bei den gefallenen Titeln wird zugekauft. Somit reduziert sich ein Teil der häufig teuer gewordenen Aktien und Anlagen, die irgendwann zu korrigieren drohen. Gleichzeitig kommen günstige hinzu, die sich mit der Zeit erholen können.

Diszipliniertes Austarieren der Anlagen führt anders gesagt zum Effekt, dass Teures verkauft und Billiges zugekauft wird. Für die, die noch ein Fremdwort brauchen: Experten sprechen auch von der "Regression", also der Beobachtung, dass sich Kurse langfristig einem Mittelwert nähern und dass so bei Käufen über die Zeit ein Durchschnittspreis entsteht.

Diversifiziert, langfristig, ohne grosse Emotionen

Regelmässig zu re-balancen bedeutet auch, dass Anlegerinnen und Anleger zu einem hohen Grad ihre Emotionen aus dem Spiel lassen müssen. Mehr noch: Mann muss bereit sein, darauf zu verzichten, Gewinne weiterlaufen zu lassen und abgestrafte Aktien zuzukaufen, was vielen alles andere als leicht fällt. Zur Frage, wo oft ein Rebalancing durchgeführt werden sollte, gibt es indessen keine fixe Empfehlung.

Tendenziell kann man sagen: Je grösser und diversifizierter ein Portfolio ist, desto öfter soll korrigierend eingegriffen werden. Manche Anleger machen es jährlich oder halbjährlich zu Stichtagen. Für Anleger mit kleineren Portfolios ist es aber auch eine Überlegung wert, beim Überschreiten gewisser Bandbreiten zu handeln: Ein einem 50:50 ausgerichteten Aktien-Obligationen-Portfolio wird beispielsweise immer dann ein Rebalancing durchgeführt, wenn eine der Anlageklassen 60 Prozent des Portfoliowerts erreicht.

Rebalancing ist nicht nur eine Frage der Zahlen, Prozentanteilen und Kursveränderungen. Es sagt etwas aus über die individuelle Einstellung zu Anlagen: Diesen Kniff regelmässig anzuwenden, heisst diversifiziert, langfristig und zu einem hohen Grad emotionslos anzulegen (ganz ohne Leidenschaft sollte man allerdings auch nicht an den Finanzmarkt). Und dies führt, wie sich immer wieder zeigt, zum Erfolg.