Post Brexit - Frankfurt ist Brexit-Gewinner, doch Paris holt die meisten Jobs aus London

Frankfurt dürfte langfristig am stärksten davon profitieren, dass sich Finanzdienstleister wegen des Brexit von London lossagen.
19.04.2021 21:00
Blick auf das Geschäftszentrum in Frankfurt.
Blick auf das Geschäftszentrum in Frankfurt.
Bild: cash

Den Angaben zufolge haben als Folge des Brexit bereits mehr als 440 Finanzunternehmen zumindest Teile ihres Betriebs, Mitarbeiter oder Vermögenswerte aus Grossbritannien in die EU verlagert. Klarer Gewinner nach aktuellem Stand ist Dublin mit 135 Firmen, gefolgt von Paris mit 102, Luxemburg mit 93, Frankfurt mit 62 und Amsterdam mit 48.

Bloomberg hatte im Dezember berichtet, dass Morgan Stanley als Folge des Brexit plane, etwa 100 Milliarden Euro an Aktiva nach Frankfurt zu verlagern. Bei Goldman Sachs handele es sich um bis zu 60 Milliarden Euro.

Die Volksökonomen der Helaba waren in einer Studie Ende vergangenen Jahres davon ausgegangen, dass der Brexit in Frankfurt zum Aufbau von 3500 Jobs zwischen 2019 und 2022 führen dürfte. Gleichzeitig nehme die Konsolidierung in der Branche aber zu, was den Brexit-Effekt vollständig aufzehre.

(Bloomberg)