Privatbanken - Fall Fifa: Julius Bär legt Geldwäsche-Untersuchung mit Millionenzahlung bei

Julius Bär kann eine Untersuchung über Geldwäsche- und Korruptionsvorwürfe im Zusammenhang mit dem Weltfussballverband Fifa in den USA wohl mit einer Millionenzahlung beilegen.
09.11.2020 07:25
Niederlassung von Julius Bär in der Innenstadt in Basel.
Niederlassung von Julius Bär in der Innenstadt in Basel.
Bild: imago images / Karo

Eine Grundsatzvereinbarung mit dem US-Justizministerium (DOJ) dürfte in Kürze endgültig werden, teilte das Institut am Montag mit. Die Vereinbarung umfasse ein dreijähriges sogenanntes Deferred-Prosecution-Agreement und eine finanzielle Entschädigung. Die Rückstellung in Höhe von 79,7 Millionen Dollar dafür werde das Ergebnis des laufenden Jahres belasten.

Die seit 2015 laufende Untersuchung des US-Justizministeriums (DOJ) geht dem Verdacht von Geldwäsche und Korruption bei der Fifa nach, in die Funktionäre sowie Tochtergesellschaften und angeschlossene Sportmedien- und Marketingunternehmen involviert sind. Julius Bär hatte im September eine Beilegung der Sache in Aussicht gestellt. 

(Reuters)