Rohstoffe - Opec+ will Förderung wie geplant erhöhen - Ölpreise steigen stark

Die Staaten des Rohölverbunds Opec+ werden ihre Förderung trotz knappen Angebots und hoher Ölpreise laut informierten Kreisen nicht stärker anheben als bisher geplant.
04.10.2021 16:09
Ölförderung im Permian Basin im Westen von Texas.
Ölförderung im Permian Basin im Westen von Texas.
Bild: imago images / ZUMA Wire

Die Ölminister der 23 im Verbund Opec+ vereinten Länder hätten sich für November auf eine Anhebung um 400 000 Barrel (je 159 Liter) je Tag geeinigt, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag mit Bezug auf Opec-Delegierte. Dies entspricht den ursprünglichen Planungen. Die Ölpreise reagierten auf die Nachricht mit deutlichen Aufschlägen von mehr als zwei US-Dollar. Der Preis für US-Erdöl stieg auf den höchsten Stand seit dem Jahr 2014.

Am Ölmarkt wurde zuletzt darüber spekuliert, dass Opec+ ihre Förderung stärker ausweitet als geplant. Hintergrund ist die konjunkturell bedingt stark gestiegene Nachfrage nach Erdöl, Benzin und Diesel sowie das knappe Angebot. Entsprechend deutlich sind in den vergangenen Wochen die Ölpreise gestiegen. Die US-Regierung hat sich nach eigenem Bekunden zuletzt dafür eingesetzt, dass das Ölangebot ausreichend erhöht wird.

(AWP)