Schweizer Börsenüberflieger - Experten werden vom Givaudan-Erfolgszug überrollt

Die Givaudan-Aktie klettert von einem Rekord zum nächsten. Nun kehrt mit der Citigroup die dritte Bank in Folge von ihrer vor Jahren ausgesprochenen Verkaufsempfehlung ab. Weitere könnten folgen.
04.08.2020 08:21
Von Lorenz Burkhalter
Givaudan-Logo am Forschungszentrum in Kempttal bei Winterthur.
Givaudan-Logo am Forschungszentrum in Kempttal bei Winterthur.
Bild: Bloomberg

Als die Citigroup Ende Januar 2018 eine Verkaufsempfehlung für die Aktie von Givaudan aussprach, war ihr wohl nicht bewusst, dass der Kurs nur wenige Tage später kräftig nachgeben würde. Der Grund: Der Aromen- und Riechstoffhersteller wartete mit einem überraschend schwachen Jahresergebnis auf.

Seither liess die bekannte US-Investmentbank kaum eine Gelegenheit aus, um die damalige Verkaufsempfehlung zu wiederholen. Bis zum heutigen Dienstagmorgen. In einer Branchenstudie zeigt sich die Citigroup einsichtig und stuft die Givaudan-Aktie von "Sell" auf "Neutral" herauf. Nach einer Erhöhung der Gewinnerwartungen um bis zu 11 Prozent wird das Kursziel neuerdings mit 4001 (zuvor 1700) Franken angegeben.

Aktienkurs auf Rekordhoch

Die Amerikaner räumen ein, dass die Angst vor steigenden Rohmaterial- und Personalkosten rückblickend übertrieben war. Stattdessen seien zumindest die Rohmaterialkosten zuletzt sogar rückläufig gewesen, was der Gewinnentwicklung bei Givaudan geholfen habe. Auch in der Übernahmetätigkeit bei den Aromen- und Riechstoffherstellern sieht die Citigroup einen triftigen Grund, nicht mehr pessimistisch zu sein.

Kostete die Aktie Ende Januar 2018 rund 2200 Franken, waren es zuletzt fast 3900 Franken. Ein absoluter Rekordwert. Mit anderen Worten: Wer damals der Verkaufsempfehlung Folge leistete, verpasste mal eben schnell eine Kursverdoppelung. Und das innerhalb von weniger als drei Jahren.

Die Citigroup ist nicht die einzige Bank, die sich bei Givaudan gezwungen sieht, über die Bücher zu gehen. Genau eine Woche ist es her, dass CFRA die Aktie des Genfer Unternehmens mit einem Kursziel von 4000 Franken von "Sell" auf "Hold" heraufstufte (der cash Insider berichtete). CFRA ist das ehemalige Aktien-Research der Ratingagentur Standard & Poor's.

Givaudan einer der diesjährigen SMI-Gewinner

Kurz zuvor warf mit Morgan Stanley schon eine andere bekannte US-Investmentbank das Handtuch. Umso mehr steigt nun der Druck auf Goldman Sachs, Credit Suisse und Bernstein Research. Alle drei Banken haben noch immer eine Verkaufsempfehlung ausstehend, Bernstein Research gar eine mit einem Kursziel von gerade mal 2760 Franken.

Mit einem Kursplus von 28 Prozent seit Jahresbeginn belegt die Givaudan-Aktie bei den Titeln aus dem Swiss Market Index (SMI) vorerst Platz zwei auf der diesjährigen Gewinnerliste.