So konsumieren amerikanische Teenager

Eine amerikanische Bank hat das Konsumverhalten amerikanischer Teenager untersucht und sagt, wie sich aus Anlegersicht mit dieser Zielgruppe Geld verdienen lässt.
19.10.2015 08:33
Von Lorenz Burkhalter
Amerikanische Teenager konsumieren schon fast wie die Grossen.

Teenagern wird eine gewisse Sprunghaftigkeit nachgesagt. Das nicht nur dies- sondern auch jenseits des Atlantiks. Deshalb fühlen die Anlagestrategen von PiperJaffray den amerikanischen Jugendlichen und ihrem Konsumverhalten zweimal im Jahr auf den Zahn. Denn für viele Unternehmen ist diese Zielgruppe längst zu einem lukrativen Geschäft geworden.

In der aktuellsten Umfrage gibt es einen klaren Gewinner: Der Sportartikelhersteller Nike. Seit nunmehr fünf Jahren belegt das Unternehmen in den Umfragen den ersten Rang. So gut wie in der jüngsten Erhebung schnitt Nike allerdings noch nie ab.

Bei der Bekleidung wird der Sportartikelhersteller von 27 Prozent der Befragten als beliebteste Marke genannt. Noch im Frühjahr waren es nur 24 Prozent. Auf Rang 2 schafft es Forever 21 mit 7 Prozent, gefolgt von American Eagle mit 6 Prozent und Ralph Lauren mit 5 Prozent.

Mehr Geld für Kleider und Schuhe

Noch deutlicher ist das Ergebnis bei den Schuhen: Jeder zweite der 9400 befragten Teenager favorisiert Schuhwerk aus dem Hause Nike. In der Umfrage vom Frühjahr waren es noch deren 46 Prozent. Auf Rang 2 schafft es Vans mit 9 Prozent, gefolgt von Converse mit 7 Prozent und Sperry Top-Sider mit 4 Prozent. Auf Rang 10 gibt es mit Birkenstock einen überraschenden Neuzugang. Allerdings wird dieser Schuhhersteller nur von jedem hundertsten Jugendlichen genannt.

Gemäss der jüngsten Umfrage geben amerikanische Teenager jährlich rund 2500 Dollar aus, davon gut 1000 Dollar für Kleider und Schuhe. Sowohl im Jahresvergleich als auch gegenüber der Erhebung vom Frühjahr entspricht dies bei den Gesamtausgaben einem leichten Rückgang. In den vergangenen Jahren sind die Ausgaben für Kleider und Schuhe im Verhältnis zu den Gesamtausgaben allerdings deutlich gestiegen.

Die Strategen von PiperJaffray setzen deshalb auf Aktien aus diesem Bereich, um vom Konsumverhalten von Jugendlichen profitieren zu können. Auch Anbieter von Smartphones wie Apple oder Samsung verdienen gutes Geld mit Teenagern.