Sponsoringverträge - Nike und EA beunruhigt wegen Vergewaltigungsvorwürfen gegen Ronaldo

Der weltgrösste Sportartikelhersteller Nike und der Videospielekonzern Electronic Arts (EA) sind beunruhigt angesichts der Vergewaltigungsvorwürfe gegen ihren Werbeträger Cristiano Ronaldo.
05.10.2018 11:59
Sneakers der Marke Nike. Der Sportartikelhersteller hat mit Cristiano Ronaldo einen lebenslangen Sponsoringvertrag.
Sneakers der Marke Nike. Der Sportartikelhersteller hat mit Cristiano Ronaldo einen lebenslangen Sponsoringvertrag.
Bild: pixabay.com

 "Wir sind tief besorgt über die beunruhigenden Vorwürfe und werden die Situation weiterhin genau beobachten", erklärte Nike gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Der Adidas-Rivale arbeitet seit 2003 mit dem 33-Jährigen zusammen und kündigte 2016 einen Deal auf Lebenszeit an, der dem mehrfachen Weltfussballer nach Schätzung des Forbes-Magazins bis zu einer Milliarde Dollar einbringen könnte. Ronaldo bestreitet die Vergewaltigungsvorwürfe.

"Wir haben den betreffenden Bericht gesehen, in dem die Vorwürfe gegen Cristiano Ronaldo aufgeführt werden", schrieb ein EA-Sprecher in einer E-Mail an Reuters. "Wir beobachten die Situation sehr aufmerksam, da wir erwarten, dass sich die Athleten und Botschafter in einer Weise verhalten, die den Werten von EA entspricht."

Kathryn Mayorga hat Ronaldo vor einem Bezirksgericht in Clark County (US-Bundesstaat Nevada) verklagt. Sie wirft ihm vor, dass er sie 2009 in einer Penthouse-Suite in Las Vegas vergewaltigt habe. Der portugiesische Spieler weisst dies zurück. Sein Gewissen sei rein, weshalb er in Ruhe die Ergebnisse der Untersuchungen abwarten könne. "Ich weisse entschieden die Anschuldigungen zurück, die gegen mich erhoben werden", twitterte Ronaldo an seine 75 Millionen Follower. "Vergewaltigung ist ein abscheuliches Verbrechen, das gegen alles ist, was ich bin und an das ich glaube."

Ronaldo war im Sommer für 100 Millionen Euro von Real Madrid zum italienischen Meister Juventus Turin gewechselt. Sein neuer Verein steht zu ihm. "Cristiano Ronaldo hat in den vergangenen Monaten seine grosse Professionalität und Hingabe gezeigt, die von allen bei Juventus geschätzt wird", twitterte der Verein kürzlich. "Die Ereignisse, die angeblich fast zehn Jahre zurückliegen, ändern an dieser Meinung nichts, die von jedem geteilt wird, der mit diesem grossen Champion in Kontakt gekommen ist."

(Reuters)