Stimmung bei Schweizer CEO unerwartet gut

Eine Rückmeldung der Credit Suisse von der diesjährigen Konferenz für mittelgrosse Schweizer Unternehmen zeigt: Die Stimmung bei den Firmenverantwortlichen ist überraschend gelassen.
24.11.2015 08:30
Von Lorenz Burkhalter
Auch Sika präsentierte sich an der Investorenkonferenz der CS.
Auch Sika präsentierte sich an der Investorenkonferenz der CS.
Bild: Sika

Wachstumsflaute in Europa und neuerdings auch in den Schwellenländern, währungsseitiger Gegenwind durch den noch immer starken Franken und ein immer intensiverer Wettbewerb seitens ausländischer Konkurrenten: Die Entscheidungsträger mittelgrosser Schweizer Unternehmen sind derzeit nicht zu beneiden.

Allerdings fällt die Rückmeldung der Credit Suisse von der diesjährigen Investorenkonferenz von letzter Woche in Zürich für Firmen von dieser Grösse überraschend positiv aus. Die Stimmung unter den 31 Unternehmensvertretern sei einmal mehr von Zuversicht geprägt gewesen, so schreibt die kleinere der beiden Schweizer Grossbanken in einem Resümée. Das bestätigen auch zwei der rund 160 Teilnehmer der Konferenz.

Gerade an den Firmenpräsentationen der Gategroup und des Detailhandelskonzerns Valora zeigt man bei der Credit Suisse sichtlich Gefallen. In beiden Fällen scheinen die Repräsentanten sehr überzeugend rübergekommen zu sein. Keine nennenswerten Neuigkeiten haben hingegen die Vorträge von Dufry und Logitech hervorgebracht.

Vertreter zweier Unternehmen gar enthusiastisch

Positiv werden vor allem die Firmenpräsentationen von Sika und Rieter hervorgehoben. Obschon die beiden von der konjunkturellen Entwicklung abhängigen Unternehmen in Lateinamerika und China mit schwierigen Absatzmärkten und ungünstigen Währungseffekten zu kämpfen hätten, seien ihre Vertreter geradezu enthusiastisch gewesen, heisst es.

Beeindruckt zeigt man sich bei der CS auch von den Ausführungen von Ypsomed und Straumann. Darf man den beiden Teilnehmern Glauben schenken, dann legte Ypsomed an der Konferenz eine überzeugende Wachstumsstrategie für Injektions-Pens und Infusionssysteme vor.

Auch der Dentalimplantatehersteller Straumann wartete mit glaubwürdigen Aussagen auf, wie er in Zukunft aus eigener Kraft wachsen wolle. Die Aktien der beiden Unternehmen werden bei der Grossbank übrigens auf der Liste der Schlüsselkaufempfehlungen geführt. Nicht ohne Grund, warteten doch sowohl Ypsomed als auch Straumann in den letzten Wochen mit überzeugenden Ergebnissen und soliden Ausblicken auf.

Die überraschend optimistische Rückmeldung der Credit Suisse von der diesjährigen Investorenkonferenz für mittelgrosse Schweizer Firmen lässt die Vermutung zu, dass die Stimmung auch bei den Grossunternehmen besser sein dürfte, als das schwierige Umfeld erwarten lässt. Aus Aktionärssicht wäre das ganz klar ermutigend.