Sunrise-Aktie unter starkem Verkaufsdruck

Der Umsatzrückgang bei Sunrise Communications beschleunigt sich. Obschon Analysten die Aktie des Börsenneulings mehrheitlich verteidigen, taucht diese kurzerhand auf neue Tiefstkurse.
20.08.2015 11:48
Von Lorenz Burkhalter
Sunrise weiss auch im zweiten Quartal nicht zu überzeugen. Im Bild: CEO Libor Voncina.
Sunrise weiss auch im zweiten Quartal nicht zu überzeugen. Im Bild: CEO Libor Voncina.
Bild: cash

Sunrise Communication wird zum Wiederholungstäter: Nach der Ergebnisenttäuschung von Mitte Mai legt der Börsenneuling mit einem ernüchternden Zahlenkranz für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2015 nach.

Nicht nur beim Umsatz, auch beim operativen Gewinn (EBIT) sowie beim Reingewinn werden die jeweiligen Analystenerwartungen teilweise klar verfehlt. Insbesondere die Beschleunigung des Umsatzrückgangs scheint bei den Anlegern gar nicht gut anzukommen.

An der Schweizer Börse SIX fällt die Sunrise-Aktie zur Stunde um 5,8 Prozent auf 68 Franken. Im Laufe des Vormittags wurden sogar Kurse um 66,45 Franken bezahlt, was dem tiefsten Stand seit der Publikumsöffnung im Frühjahr entspricht.

Analysten machen bislang auf "gut Wetter"

In einem Kommentar bezeichnet der für die UBS Investmentbank tätige Verfasser das vorliegende Quartalsergebnis als "weitestgehend im Rahmen der Erwartungen liegend". Auf Stufe des operativen Gewinns (EBITDA) seien die bankeigenen Schätzungen dank Kosteneinsparmassnahmen sogar leicht übertroffen worden. Gefallen findet der Analyst zudem an der Beschleunigung bei den neu abgeschlossenen Mobilfunkverträgen. Nach dem Kursrückgang von mehr als 10 Prozent in den letzten Monaten hält der Analyst sowohl an seiner Kaufempfehlung als auch am 88 Franken lautenden 12-Monats-Kursziel fest.

Auch der Berufskollege der Bank Vontobel spielt den Umsatzrückgang herunter. Er schreibt, dass sich die Angst vor einer weiteren Ergebnisenttäuschung rückblickend als übertrieben erwiesen hätten. Der Zahlenkranz decke sich mit den bankeigenen Schätzungen. In Erwartung einer besseren Barmittelgenerierung und der dadurch in Zukunft grosszügigeren Dividendenpolitik bekräftigt der Analyst seine Kaufempfehlung sowie das Kursziel von 101 Franken.

Ernüchternde Umsatzentwicklung

Im Berufshandel zeigt man sich allerdings wenig überrascht von diesen beiden verteidigenden Analystenkommentaren. Schliesslich hätten beide Experten die Sunrise-Aktie schon vor Monaten zum Kauf empfohlen und stünden damit bei den eigenen Anlagekunden in der Pflicht.

Einzig einem Kommentar aus dem Hause Credit Suisse ist eine gewisse Enttäuschung anzumerken. Der Autor bezeichnet die Geschäftsentwicklung des zweiten Quartal als durchzogen. Ausserdem habe Sunrise Communications den Ausblick für die diesjährige Umsatzentwicklung zum zweiten aufeinanderfolgenden Mal nach unten angepasst. Gerade bei den noch immer zu hohen Konsensschätzungen sieht der Analyst grösseren Revisionsbedarf. Er hält vorerst dennoch am "Neutral" lautenden Anlageurteil sowie am Kursziel von 87 Franken für die Aktie des Börsenneulings fest.