Telekommunikation - Swisscom verkauft möglicherweise ihre Belgacom-Anteile

Die Swisscom verkauft möglicherweise ihren Minderheitsanteil von 22,4 Prozent am belgischen Telekom-Grosshändler Belgacom International Carrier Services (BICS).
17.07.2020 11:04
Gebäude der Swisscom an der Aargauerstrasse in Zürich.
Gebäude der Swisscom an der Aargauerstrasse in Zürich.
Bild: cash

Der Schweizer Telekomkonzern bestätigte am Freitag Berichte in belgischen Medien, dass ein BICS-Aktionäre einen Verkauf von 51 Prozent der Aktien prüften. Laut Swisscom laufen derzeit Gespräche mit möglichen Investoren über einen Verkauf des Anteils am belgischen Telekom-Grosshändler. Auch der BICS-Hauptaktionär, der belgische Telekomkonzern Proximus, betätigte am Freitag die Verkaufsverhandlungen: Proximus wolle aber seinen Anteil von 49 Prozent an BICS weiterhin behalten, schreibt das belgische Unternehmen in einer Medienmitteilung.

Sowohl Swisscom wie auch Proximus bekräftigten allerdings, dass noch keine Entscheide gefällt worden seien. Es sei derzeit offen, ob es zu einer Einigung komme. Zu den finanziellen Einzelheiten wurden ebenfalls keine Angaben gemacht. Neben Swisscom und Proximus verfügt auch die südafrikanische MTN Gruppe über einen Anteil von rund 20 Prozent an der BICS.

Laut Medienangaben wurde die BICS 2005 gegründet, als die belgische Proximus und die Swisscom ihre internationalen Grosshandelsaktivitäten in einem Joint Venture zusammenbrachten. Das Gemeinschaftsunternehmen spielt demnach als "Carrier der Carriers" eine bedeutende Rolle hinter den Kulissen des internationalen Daten- und Telefonverkehrs.

(AWP)