Thierry Stern  - Patek Philippe sieht steigende Luxusuhren-Nachfrage in China

Patek Philippe, eine der wenigen noch unabhängigen Uhrenmarken der Schweiz, registriert in in wichtigen Märkten eine steigende Uhrennachfrage.
21.10.2018 10:26
Luxuriöse Uhren von Patek Philippe, ausgestellt an der Baselworld 2018.
Luxuriöse Uhren von Patek Philippe, ausgestellt an der Baselworld 2018.
Bild: cash

Das Geschäft mit Luxusuhren läuft für Patek Philippe weiterhin gut. Der Genfer Traditionshersteller verspüre gute Nachfrage sowohl in den Vereinigten Staaten als auch in Europa und in China, sagte Firmenchef und Mitbesitzer Thierry Stern der Nachrichtenagentur Reuters. "Alle unsere Märkte haben sich in diesem Jahr gut entwickelt, wir sind sehr zufrieden." Die Zeitmesser von Patek Philippe können gut und gerne 35'000 Franken kosten.

Die chinesische Inlandsnachfrage steige stetig, sagte Stern. "Wir verkaufen jeden Monat mehr Uhren." Die Chinesen kauften mehr im eigenen Land ein, sagte der Chef einer der wenigen noch unabhängigen Schweizer Uhrenmarken. Möglicherweise sorgten sie sich auch über die strengeren Grenzkontrollen.

Von den tiefgreifenden Änderungen im Luxusuhrenhandel, wie dem Online-Verkauf oder der Konzentration auf Einmarken-Geschäfte, die dem Einzelhandel zu schaffen machen, will sich die 1839 in Genf gegründete Firma weitgehend fernhalten, sagte Stern: "Unser Know-how besteht in der Herstellung von Uhren, wir haben nicht die Ambition, den gesamten Vertrieb weltweit zu kontrollieren", sagte er. Es sei riskant, zu viele eigene Geschäfte zu betreiben oder die gesamte Distribution selbst zu übernehmen.

Damit steht Stern im Gegensatz zum Konkurrenten Audemars Piguet, der den Vertrieb seiner Luxusuhren innerhalb von drei bis fünf Jahren vollständig selbst kontrollieren und Mehrmarken-Einzelhändler vom Vertrieb ausschliessen will.

(Reuters)