Verkauf von Tafelsilber - SoftBank könnte T-Mobile-Deal noch in dieser Woche ankündigen

SoftBank steht vor dem Verkauf eines rund 20 Milliarden Dollar schweren Aktienpakets von T-Mobile. Der japanische Konzern hat im Investmentgeschäft Rekordverluste erlitten und braucht Geld.
19.05.2020 16:23
Das SoftBank Logo an der Glastüre eines Ladens in Tokyo am 14. April 2020.
Das SoftBank Logo an der Glastüre eines Ladens in Tokyo am 14. April 2020.

Das in Tokio ansässige Unternehmen hält rund 25 Prozent der Aktien an T-Mobile US. Die Gesellschaft plant, einen Teil dieser Position an die Deutsche Telekom zu verkaufen, die damit auf eine Mehrheitsbeteiligung kommen und die Finanzergebnisse der Tochtergesellschaft konsolidieren könnte, wie mit der Angelegenheit vertraute Personen sagten. SoftBank würde dann Aktien in einer Sekundärplatzierung an andere Investoren verkaufen und selbst einen kleineren Anteil behalten, sagte eine der Personen. Die Transaktion könnte demnach bereits in dieser Woche bekannt gegeben werden.

Ausgang offen

Die Gespräche dauern noch an und die Transaktion könnte sich ändern oder scheitern. Die Marktkapitalisierung von T-Mobile US beträgt rund 126 Milliarden Dollar, der gesamte Anteil von SoftBank ist rund 31 Milliarden Dollar wert.

SoftBank-Gründer Masayoshi Son erhielt die Beteiligung an T-Mobile US erst in diesem Jahr, nachdem die US-Aufsichtsbehörden den Verkauf seiner Sprint an den Mobilfunkkonkurrenten genehmigt hatten. Er verkauft gerade Vermögenswerte in Höhe von 4,5 Billionen Yen (38,3 Milliarden Euro), um Bargeld zu beschaffen, damit er Aktien zurückkaufen und Schulden abbezahlen kann. Zu seinen weiteren wichtigsten Vermögenswerten gehört der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba und der japanische Mobilfunkanbieter SoftBank.

"Wenn die SoftBank Group diesen Verkauf neu verhandeln kann, wird dies den Druck verringern, Anteile an Alibaba oder SoftBank  zu verkaufen", schrieb Atul Goyal, Senior Analyst bei Jefferies Group, in einem Bericht.

(Bloomberg)