Vermittlung von Bad News: Zehn Tipps

Wie überbringe ich Mitarbeitern schlechte Nachrichten? Ein Uni-Professor hat dazu zehn Empfehlungen für Vorgesetzte veröffentlicht.
24.03.2014 11:33
Auch für Vorgesetzte ist es nicht immer einfach, schlechte Nachrichten zu übermitteln.
Auch für Vorgesetzte ist es nicht immer einfach, schlechte Nachrichten zu übermitteln.
Bild: iNg

Restrukturierungen, Entlassungen, Budgetkürzungen, Mitarbeitergespräche oder Bonus-Ausfall: Fast täglich kommt es in der Arbeitswelt zu schlechten Nachrichten für Mitarbeiter, vor allem in wirtschaftlich angespannten Zeiten. Darunter leiden nicht nur die Angestellten selber, sondern auch Nicht-Direktbetroffene am Arbeitsplatz.

Kein Vergnügen ist es in der Regel auch für die Chefs, solche "Bad News" mitteilen müssen. Denn in vielen Fällen handeln die Vorgesetzten auf Anweisung von "oben".

Robert J. Bies, Professor für Managementlehre an der McDonough School of Business der Georgetown University in Washington D.C., hat auf dem englischen Blog "Here's the City" zehn Verhaltensregeln für Chefs veröffentlicht, wie die schlechten Nachrichten am besten vermittelt werden:

1. Bereite Dich gut vor. Die meisten Vorgesetzten stolpern schon über diese Hürde.

2. Sende Warnsignale aus. Schlechte Neuigkeiten sollten niemals als Überraschung kommen.

3. Hole Ratschläge ein. Manager sollten sich bei Strippenziehern und Stakeholdern im Unternehmen beraten lassen.

4. Dokumentiere die Kommunikation. Alle E-Mails und Schritte sollten vor der eigentlichen Vermittlung der Bad News dokumentiert sein - als proaktive Massnahme für künftige Diskussionen.

5. Wähle die Kommunikationskanäle aus. Je schlimmer die Bad News, desto mehr empfiehlt sich das Zwiegespräch.

6. Probe den Auftritt. Dies kann im engen Freundes- oder Familienkreis geschehen.

7. Zögere die Vermittlung nicht hinaus. Das macht die Angelegenheit nur schlimmer.

8. Liefere Erklärungen. Manager sollten Lösungen liefern und am Schluss der Vermittlung ein positives Signal setzen.

9. Achte auf die Performance. Bei und nach der Vermittlung der Bad News ein System von zukünftiger Performance-Überwachung ankündigen und etablieren.

10. Setze auf PR. Kommuniziere die Erfolge öffentlich und lass die Leute wissen, dass sich die Situation gebessert hat.

Die ausführliche Fassung der Tipps von Robert J. Bies kann hier nachgelesen werden. Prof. Bies ist auch auf Twitter: @ProfBies.

(cash)