Vermögensverwaltung - «Fondsmanagement ist langweilig»

Lim Tze Cheng aus Malaysia sagt: Für den Erfolg muss man einfach nur das Getöse an den Märkten ignorieren.
20.08.2017 09:10
Szene auf einem Markt in der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur.
Szene auf einem Markt in der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur.
Bild: cash

Es gelte, eine Handvoll Aktien auszuwählen, bei denen man von einer Gewinnsteigerung ausgeht, und dann anschließend an diesen Titeln bis zum Kursanstieg festzuhalten, sagt Lim Tze Cheng. Wenn man den ersten Teil richtig hinbekomme und der Versuchung widerstehen kann, auf tägliche Ereignisse reagieren oder ein bestimmtes Markttiming abpassen zu wollen, sollte der Rest des Jobs im Wesentlichen langweilig sein.

"Fondsmanagement ist langweilig", sagt der 37-jährige kahlgeschorene Geschäftsführer von Inter-Pacific Asset Management, der wie ein Mönch ohne die entsprechende Kleidung aussieht. "Sie finden, Sie kaufen - und dann gibt es nichts anderes zu tun, als abzuwarten." Die malaysische Vermögensverwalter, der die Hälfte seiner Einkünfte spendet, stellt in diesem Jahr alle Kollegen im Lande in den Schatten. 

Lim hatte malaysische Aktien aus den Branchen Technologie und verarbeitendes Gewerbe gekauft, bei denen er davon ausgeht, dass die Unternehmen den Gewinn langfristig steigern werden. Er wettete darauf, dass die Rally bei Technologiewerten noch mehrere Jahre anhalten wird. Das half seinen beiden Flaggschiff-Fonds 2017 einen Ertrag zu erzielen, der bei rund sechsmal höher ist als beim Benchmark-Aktienindex.

Das Anlagevolumen von Inter-Pacific hat sich verzehnfacht, seit Lim im Dezember bei der Investmentfirma an Bord gegangen ist. Kontrolliert wird diese von Vincent Tan, einem malaysischen Tycoon und Eigentümer des Cardiff City Football Club.

46 Prozent zugelegt

Lim verfolgt einen konzentrierten Ansatz und hält nie mehr als 40 Aktien, wobei die meisten Investments in der Regel mindestens 3 Prozent des Portfolios ausmachen. Einige Jahre wird er nach eigenen Angaben keine neuen Unternehmen hinzufügen, falls er keine guten finden kann, und statt dessen stärker auf existierende Anlagen setzen.

Der Inter-Pacific Dynamic Equity Fund, der in Unternehmen investiert, die an der Börse von Malaysia notiert sind - hat 2017 um 46 Prozent zugelegt. Eine Sharia-konforme Version des Fonds kletterte 51 Prozent. Die nächstbeste Entwicklung unter 246 Malaysia-fokussierten Aktienfonds kommt auf einen Ertrag von 26 Prozent.

Die starke Entwicklung ist im Wesentlichen auf Technologieunternehmen zurückzuführen, die 38 Prozent des Anlagevolumens des Dynamic Equity Fund ausmachen. Grundlage für diese Angaben sind Bloomberg-Berechnungen auf Basis des Portfolios mit Stand von Mai. 

Zu den wichtigsten Investments zählt VisDynamics, ein Maschinenhersteller für die Halbleiterindustrie, und Begriff Vtec, ein Hersteller von Präzisionsteilen für Festplatten und Autos. Beide Aktien gewannen in diesem Jahr mindestens 157 Prozent.

Für Lim hat die Rally, die ein Barometer für malaysische Technologieaktien 2017 um 70 Prozent steigen ließ, noch mindestens zwei Jahre vor sich. Das liege genauso an Autos wie an Telefonen, sagt er. Er verweist auf die Nachfrage nach elektronischen Komponenten, da Fahrzeuge mehr Aufgaben selbstständig übernehmen. "Die weltweit meistverkauften Gegenstände sind keine Handys, sondern Autos und der Wert ist viel höher", sagt er. "iPhones haben vielleicht ein paar LEDs, aber ein Auto hat viel mehr."

(Bloomberg)