Volatile Märkte - Handelsumsatz an der Schweizer Börse legt wegen Coronakrise deutlich zu

Die Schweizer Börse SIX hat im März erneut deutlich an Handelsvolumen zugelegt. Aufgrund der Corona-Krise prägte eine äusserst hohe Volatilität das Markgeschehen.
01.04.2020 18:45
Schriftzug an der Schweizer Börse SIX.
Schriftzug an der Schweizer Börse SIX.
Bild: cash

Dies zeigt sich nun auch an den Umsätzen. So stiegen die Handelsumsätze im März im Vergleich zum Vormonat um satte 81 Prozent auf 293,0 Milliarden Franken, wobei der März auch zwei Handelstage mehr hatte als der Februar. Die Anzahl Abschlüsse nahm gar um 128 Prozent auf 17,4 Millionen zu, wie die SIX am Mittwochabend mitteilte.

Der Handelstag mit dem höchsten Umsatz war der 20. März, als Wertschriften im Umfang von 18,8 Milliarden Franken die Besitzer wechselten. Mit 1'335'892 Abschlüssen wurden am 12. März die meisten Abschlüsse getätigt.

Die umsatzstärkste Wertschrift im Berichtsmonat waren erneut die Genussscheine von Roche, auf die 34,2 Milliarden Franken entfielen. Zudem waren sie mit 1'203'439 Abschlüssen auch die meistgehandelte Wertschrift.

Der SMI fiel im Berichtsmonat um 5,3 Prozent und stand per Ende März noch bei 9'312 Punkten. Im gesamten ersten Quartal lag der Handelsumsatz mit 583,2 Milliarden Franken um gut zwei Drittel höher als in der entsprechenden Periode 2019. Bei der Anzahl Abschlüssen betrug das Plus 135 Prozent.

Leicht abnehmender Schwung bei Kryptowährungen

In Produkten mit Kryptowährungen als Basiswert erreichte der Handelsumsatz im März insgesamt 58,2 Millionen Franken, was einer Abnahme um 27 Prozent gegenüber dem Vormonat entspricht.

Die Anzahl Abschlüsse lag im März bei 2'905 und somit in etwa auf dem Niveau des Vormonats. Das mit 35,1 Millionen Franken wiederum meistgehandelte Produkt ZBTAV hatte Bitcoin als Basiswert. Die meisten Abschlüsse erzielte ebenfalls ZBTAV auf Bitcoin mit 973.

Hoher Umsatz in Aktien, ETFs und Strukkis

Aktien (inklusive Fonds und ETPs) waren erneut die umsatzstärkste Kategorie. Insgesamt wurden Beteiligungspapiere im Wert von 245,5 Milliarden Franken gehandelt. Das ist ein Plus von knapp 79 Prozent gegenüber dem Vormonat.

Auch der Obligationen-Umsatz stieg im März deutlich an. Er legte gegenüber dem Februar um 73,5 Prozent auf 19,0 Milliarden zu. Der Umsatzanteil der ETFs stieg gar um 112,5 Prozent auf 21,0 Milliarden.

Der Umsatz der Fremdwährungsanleihen schliesslich legte gegenüber dem Vormonat um gut 90 Prozent auf 3,2 Milliarden Franken. Erneut gestiegen ist der auch Handelswert bei den Strukturierten Produkten und Warrants um 85 Prozent auf 4,3 Milliarden Franken.

(AWP)