Vorschau - Steht uns ein weiteres goldenes Jahrzehnt an den Aktienmärkten bevor?

Nach der Finanzkrise setzten die Börsen zur einer zehnjährigen Rally an. Ein Experte sieht guten Chancen, dass nach der Corona-Krise eine weitere goldene Dekade folgen könnte.
27.07.2020 14:27
Aktien haben ein jahrzehntelange Hausse hinter sich.
Aktien haben ein jahrzehntelange Hausse hinter sich.
Bild: imago images / Shotshop

Zwischen 2010 und 2019 konnte der Swiss Performance Index (SPI) um nicht weniger als 128 Prozent zulegen. Das ergibt eine durchschnittliche Rendite von acht Prozent pro Jahr. Die erste Erholung an den Märkten von 2009 nach dem tiefen Absturz in der Finanzkrise ist dabei noch nicht mal berücksichtigt. Trotz einzelnen Kursrückschlägen im Sommer 2011, im Frühjahr 2016 oder im Schlussquartal 2018 war es ein goldenes Jahrzehnt für Aktien und eine der längsten Boomphasen der Börsengeschichte.

SPI.Entwicklung von 2010-2019, Quelle: cash.ch

Inmitten der Corona-Krise fällt es schwer zu glauben, dass es mit den boomenden Aktienmärkten so weitergehen kann. Doch für Thomas Stucki, Anlagechef der St.Galler Kantonalbank (SGKB), stehen die Chancen gut für eine ähnliche goldene Dekade an den Börsen. "In der aktuellen Corona-Rezession sind einige Zeichen erkennbar, die darauf hindeuten, dass der wirtschaftliche Erholungspfad ähnlich aussehen könnte wie nach der Finanzkrise", schreibt der Anlagechef in einer Mitteilung vom Montag.

Am Ende läuft alles auf Aktien hinaus

Das Argument: Die Rezession durch Corona sei ähnlich tiefgreifend wie nach der Finanzkrise und werde strukturelle Veränderungen in der Wirtschaft auslösen. Laut Stucki wird es lange dauern, bis die Trümmer der Corona-Krise beseitigt sind. Das habe zur Folge, dass die nun aufgebauten Kapazitätsreserven in der Wirtschaft nur langsam ausgeschöpft werden und der Arbeitsmarkt sich nur langsam erhole.

"Der fehlende sprunghafte Anstieg der Nachfrage und die vorhandenen Kapazitätsreserven werden die Inflationsraten tief halten und den Zentralbanken erlauben, mehrere Jahre an ihrer expansiven Geldpolitik festzuhalten", schreibt Stucki. Die Folge: Auf der Suche nach Rendite werden Anleger noch stärker auf Aktien setzen und die Kurse dementsprechend nach oben treiben.

Zudem glaubt der SGKB-Experte, dass die Unternehmen die Corona-Rezession nutzen, um ihre Strukturen anzupassen und zu entschlacken, wie sie das während der Finanzkrise auch gemacht hätten. "Das verbessert ihre Marge. Beim Einsetzen der wirtschaftlichen Erholung werden die Gewinne der Unternehmen daher rasch und überproportional ansteigen."

Ein lange anhaltendes Wirtschaftswachstum, tiefe Zinsen und steigende Unternehmensgewinne seien ein gutes Umfeld für höhere Aktienkurse, so Stucki.

(cash)