Wer die besten Euro-Wechselkurse bietet

Der Euro ist so günstig wie seit längerer Zeit nicht mehr. Doch aufgepasst: Zwischen den verschiedenen Geldwechsel-Anbietern gibt es erhebliche Unterschiede. Der grosse cash-Feriengeld-Test.
19.03.2014 01:00
Von Ivo Ruch
Zur Zeit lohnt es sich, Euro zu kaufen.
Zur Zeit lohnt es sich, Euro zu kaufen.
Bild: Bloomberg

Noch sind Frühlings- und Sommerferien Wochen, wenn nicht gar Monate entfernt. Doch seit der Einführung der Euro-Untergrenze im Herbst 2011 gab es selten derart günstige Möglichkeiten, zu guten Konditionen Geld für Reisen in Euro-Länder zu beschaffen. Seit zwei Wochen kostet ein Euro wieder weniger als 1,22 Franken - das sind angesichts des von der Schweizerischen Nationalbank garantierten Euro-Kurses von 1,20 schon fast Discount-Preise. 

Allerdings lohnt sich ein Vergleich der Wechselkurse. Denn längst nicht alle Geldwechsler bieten wirklich gute Konditionen, wie ein Test zeigt. cash ermittelte am Dienstag bei acht der wichtigsten Banken sowie den Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) nicht nur den aktuellen Euro-Franken-Wechselkurs, sondern auch die Kommissionsgebühren für den Geldwechsel.

So viel vorab: Bei zwei Banken profitiert der Urlauber gleich doppelt - günstige Wechselkurse und keine Gebühren (siehe Tabelle unten).

Niemand schlägt die Coop Depositenkasse

Testsieger ist die Coop Depositenkasse, die wie beim letzten cash-Test vor zweieinhalb Jahren die besten Konditionen bietet - mit einem Wechselkurs von 1,2350 Franken und dem Verzicht auf weitere Gebühren. Einziger Nachteil: Die Filialen der Coop Depositenkasse - nicht zu verwechseln mit der Bank Coop - sind rar gesät. Schweizweit ist die Coop Depositenkasse gerade mal 27-mal vertreten, meist in Coop Megastores oder Coop-City-Ablegern in grösseren Städten.

Platz zwei geht an die Migros Bank. Der in einer Zürcher Filiale angebotene gebührenfreie Wechselkurs von 1,2400 liegt nur knapp über den Konditionen der Coop Depositenkasse. 

Schlusslicht Credit Suisse

Bei allen übrigen Banken sowie der SBB kostet der Euro zwischen 1,2430 und 1,2510 Franken. Am teuersten ist der Geldwechsel bei der Grossbank Credit Suisse, die nebst schlechten Konditionen von Nicht-Kunden eine Kommission von fünf Franken verlangt. 

Grosse Unterschiede zeigen sich auch bei der Aktualisierung der Wechselkurse. Während die Zürcher Kantonalbank oder die Credit Suisse diese laufend aufdatieren, legt die Migros Bank den Euro-Kurs nur einmal täglich fest.

Die meisten von cash angefragten Institute bieten ab einem bestimmten Betrag einen besseren Wechselkurs an. Diese Schwelle liegt in den meisten Fällen zwischen 1'500 und 3'000 Franken.

Besonders deutlich ist der Unterschied bei den SBB: Beträge unter 2'000 Franken werden zu einem Kurs von 1,2500 gewechselt. Wer mehr als 2'000 Franken umtauscht, profitiert von einem Euro-Kurs von 1,2375. Für Inhaber eines Generalabonnements fällt zudem die Gebühr von vier Franken weg.

 

Bank

Euro-Kurs
(in CHF)

Gebühr* Kursaktualisierung
Coop Depositenkasse 1,2350 - 2x täglich
Migros Bank 1,2400 - 1x täglich
Schweizerische Post 1,2430 2 Fr. 1x täglich
Raiffeisen 1,2450 5 Fr. laufend
Bank Coop 1,2450 1%,
mind. 5 Fr.
laufend
ZKB 1,2450 5 Fr. laufend
UBS 1,2485 5 Fr. 1x täglich
Thurgauer KB 1,2490 - alle 15 Minuten
SBB 1,2500 4 Fr. 1x täglich
Credit Suisse 1,2510 5 Fr. laufend

Wechselkurse vom Dienstag, 18.3.2014 (Vormittag)

*Für Nicht-Kunden