Wirkstoff Iptacopan - Novartis erreicht Forschungsetappe bei seltener Nierenerkrankung

Der Basler Pharmakonzern hat mit seinem Mittel Iptacopan den primären Endpunkt einer Phase-II-Studie erreicht.
06.06.2021 15:01
Der Hauptsitz von Novartis in Basel.
Der Hauptsitz von Novartis in Basel.
Bild: cash

Erforscht wurde die Wirksamkeit der Medizin bei der seltenen Nierenerkrankung IgA-Nephropathie (IgAN).

Für IgAN - eine seltene und oft fortschreitende Nierenerkrankung, die vor allem junge Erwachsene betrifft und bis zum Nierenversagen fortschreiten kann - gebe es derzeit keine zugelassenen Medikamente. Iptacopan habe einen Trend zur Stabilisierung der Nierenfunktion gezeigt, teilte Novartis am Sonntag mit.

Man habe eine ausserdem klinisch bedeutsame Reduktion der sogenannten Proteinurie erzielt, heisst es weiter. Unter Proteinurie versteht man die übermässige Ausscheidung von Proteinen (Eiweiss) über den Urin. Die Grenze für eine normale Proteinausscheidung wird von der Wissenschaft mit weniger als 150 Milligramm pro Tag angesetzt.

(AWP)