Wirtschaftsentwicklung - Kommt im zweiten Halbjahr eine überraschende Inflation?

Nachdem die Angst vor einer Wachstumsabschwächung weltweit für eine Welle von Bondkäufen sorgt, sieht ein erfolgreicher Vermögensverwalter ein anderes Risiko: eine überraschende Inflation.
14.04.2019 10:35
Die Gespenster der Inflation.
Die Gespenster der Inflation.
Bild: Pixabay

George Efstathopoulos von Fidelity, der einen Multi-Asset-Fonds mit betreut, der in den letzten 12 Monaten 98 Prozent der Konkurrenz geschlagen hat, ist der Ansicht, dass die Märkte das globale Wachstum zu pessimistisch sehen. Die Anleger sind auch hinsichtlich der Inflation, die in der zweiten Jahreshälfte aufkommen könnte, zu optimistisch, was bedeutende Zentralbanken dazu veranlasst, ihre dovishen Ausblicke zu überdenken.

"Der Markt verspricht sich ein wenig zu viel von der dovishen Stimmung und beginnt, eine Lockerung einzupreisen", sagte Efstathopoulos in einem Bloomberg-Interview in Singapur. Das Wirtschaftswachstum der USA ist immer noch auf oder über dem Trend, was theoretisch eine Normalisierungspolitik der Fed unterstützen könnte. "Ich sehe den nächsten Schritt bei den Zinsen eher nach oben als nach unten", fügte er hinzu.

Staatsanleihen von Europa bis Japan haben eine Rally hingelegt, da die Anleger angesichts der Besorgnis über die Abkühlung des globalen Wachstums Zuflucht in Staatsanleihen suchen. Die Anleiherenditen in Australien und Neuseeland sind im März auf neue Tiefststände abgesackt und ein genau beobachteter Teil der US-Kurve ist invers geworden - was als Vorbote einer Rezession gesehen wird -, da die Anleger darauf wetten, dass die Fed die Zinsen senken müsste.

Fidelity hat eine ähnliche Einschätzung wie Aviva Investors und der Hedgefonds CQS, die an den Märkten zur Vorsicht mahnen und die Rezessionsängste für überzogen halten. Während Strategen von Goldman Sachs bis JPMorgan ihren Ausblick für die Treasuries-Renditen gesenkt haben, was auf eine Fortsetzung der Bondrally deutet, hält sich Efstathopoulos zurück, die US-Duration seines Portfolios zu erhöhen.

Er sieht die zehnjährigen Treasury-Renditen in diesem Jahr bei 3 Prozent, insbesondere wenn sich wichtige Wirtschaftsindikatoren wie Einkaufsmanagerindizes und Industrie-Daten von Europa bis Asien sich weiter verbessern. Die 10-jährigen Benchmark-Renditen der US-Notenbanken lagen am Montag bei 2,49 Prozent, nachdem sie am Freitag um 2 Basispunkte gefallen waren und damit auf Forderungen von Präsident Donald Trump nach niedrigeren Zinsen reagieren.

Wenn die Inflation kommt, „wird dies nicht nur zu einer Neueinpreisung der Kurven in diesen Märkten führen, sondern auch eine bedeutende Neubewertung am US-Markt bedeuten“, sagte er. "Ich möchte derzeit am langen Ende der Kurve lieber kein Durationsrisiko eingehen."

(Bloomberg)

Investment-Ideen von Julius Bär