Zahlungsabwickler - Ex-Wirecard-Manager an Blutvergiftung gestorben

Der ehemalige Chef des Asiengeschäftes von Wirecard ist in Manila gestorben.
10.08.2020 09:43
Wirecard-Schriftzug am Hauptsitz bei Aschheim.
Wirecard-Schriftzug am Hauptsitz bei Aschheim.
Bild: imago images / Sven Simon

Der ehemalige Wirecard-Manager sei an einer Sepsis in einem Krankenhaus in Manila gestorben, berichtet 
"Bild am Sonntag" unter Berufung auf die Mutter des Toten. Er verstarb laut Zeitungsannonce seiner Familie vor einer Woche in Manila.

Die Behörden auf den Philippinen haben bislang noch nicht bestätigt, dass der Mann, Christopher Bauer, der ehemalige Asienchef des Zahlungsabwicklers ist. 

Die Mutter von Bauer bestätigte allerdings das Ableben ihres Sohnes und gab an, dass er eines natürlichen Todes gestorben sei. Vor zwei Wochen sei er mit einem Furunkel am Gesäss in die Klinik gekommen, dort sei die tödliche Blutvergiftung aufgetreten.

Bauer gilt als eine der Schlüsselfiguren im Wirecard-Skandal. Er war schon seit einigen Jahren nicht mehr innerhalb des Konzerns aktiv, war aber wichtiger Geschäftspartner von Wirecard, wie das deutsche "Handelsblatt" schrieb. Er und seine Frau führten zwei philippinische Zahlungsabwickler, über die Wirecard einen Grossteil  der angeblichen Asienumsätze erwirtschaftete. 

(Bloomberg/cash)