Zement - LafargeHolcim einigt sich mit US-Klägern wegen Kuba-Aktivitäten

Der Zementkonzern LafargeHolcim hat beim Rechtsstreit mit US-Klägern um die Nutzung enteigneter Grundstücke eine endgültige Einigung erzielt.
04.07.2021 15:52
LafargeHolcim-Schriftzug an einem Bürogebäude in Paris.
LafargeHolcim-Schriftzug an einem Bürogebäude in Paris.
Bild: imago images / IP3press

So hätten sich die beiden Seiten in einer gemeinsamen Vereinbarung vom 22. Juni über eine Abweisung der Klage geeinigt, schreibt die "Sonntagszeitung" mit Verweis auf Gerichtsdokumente. Finanzielle Details zur Einigung sind keine bekannt.

Gemäss den Dokumenten trägt jede Partei ihre eigenen Anwaltsgebühren, Kosten und Auslagen. "Die Bedingungen der Vereinbarung sind vertraulich, und wir werden uns deshalb nicht weiter dazu äussern", lässt sich ein Sprecher des Unternehmens zitieren. Beobachter würden eine Strafzahlung aus dreifachem Schadenersatz plus Anwaltsgebühren in Höhe von zu 160 Millionen US-Dollar für möglich halten, heisst es im Artikel.

Beim Rechtsstreit ging es um ein Grundstück, welches nach der kubanischen Revolution beschlagnahmt wurde und auf dem LafargeHolcim und die kubanischen Regierung heute ein Zementwerk betreiben. Zwei Dutzend Privatpersonen und Erben verstorbener Personen hatten im Herbst in den USA auf Schadenersatz von bis zu 970 Millionen US-Dollar geklagt.

(AWP)