Weiterhin keine Mehrheit für Glyphosat-Zulassung ab 2018

Die Zukunft des Unkrautvernichters Glyphosat ist weiter offen. Bei einer Abstimmung im zuständigen Expertengremium der EU-Länder am Donnerstag in Brüssel gab es gemäss EU-Kreisen nicht die nötige Mehrheit für eine Verlängerung der Glyphosat-Lizenz.
09.11.2017 12:05

Denn die Zulassung für den Unkrautvernichter läuft Mitte Dezember aus. Wird sie nicht erneuert, darf Glyphosat ab 2018 in der EU nicht mehr auf den Markt kommen.

Nun muss die EU-Kommission selbst entscheiden, ob sie Glyphosat weiterhin zulassen will oder nicht. Die Brüsseler Behörde hat aber bereits klargemacht, dass sie für eine Verlängerung der Zulassung breiten Rückhalt der EU-Staaten haben will.

Gemäss der Nachrichtenagentur Reuters will die EU-Kommission nun einen neuen Vorschlag für die Zulassungsverlängerung für Glyphosat den EU-Staaten bis Ende November vorlegen.

Der umstrittene Wirkstoff wurde vom US-Konzern Monsanto entwickelt; das Unternehmen befindet sich derzeit mit dem deutschen Konkurrenten Bayer in Übernahmegesprächen. Glyphosathaltige Mittel werden zudem von mehr als 40 weiteren Herstellern vertrieben.

(SDA)