Ausblick Alcon: Jahresumsatz von 6,78 Milliarden US-Dollar erwartet

Der Augenheilkunde-Spezialist Alcon publiziert voraussichtlich am Dienstagabend, 23. Februar, die Zahlen zum Geschäftsjahr 2020. Insgesamt neun Analysten haben zum AWP-Konsens beigetragen.
23.02.2021 14:00
2020E
(in Mio USD)        AWP-Konsens    2019A

Umsatz                 6'778       7'362
Op. Marge               -9,8        -2,5
Op. Marge core (%)      11,8       +17,2
EPS (in USD)           -1,37       -1,34
EPS core (in USD)       1,03       +1,89 

(in Fr.)
Dividende je Aktie      0,04        0,00

FOKUS: Nachdem das Alcon-Geschäft vor allem in der ersten Jahreshälfte in der Folge der Corona-Pandemie regelrecht eingebrochen war, erwarten die Analysten nun eine deutliche Erholung im Schlussquartal 2020 und gar ein leichtes Wachstum. Auch die Profitabilität gemessen am Kern-Betriebsgewinn dürfte sich wieder normalisieren und sich damit den Werten des Vorjahresquartals annähern. Wegen hoher Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte wird das ausgewiesene Jahresergebnis derweil wie bereits im Vorjahr klar negativ ausfallen. Im Fokus der Investoren werden aber vor Aussagen zum Start ins 2021 und zu den Aussichten für das laufende Jahr stehen.

ZIELE: Aufgrund der Coronakrise wollte Alcon auch bei der Zahlenvorlage für das dritte Quartal keinen Ausblick für das Gesamtjahr geben. Bereits im April hatte das Unternehmen den Ausblick für 2020 kassiert und mitgeteilt, wegen der hohen Unsicherheiten keine Schätzungen für das Gesamtjahr geben zu können. Im Januar hatte das Unternehmen im Rahmen einer Analystenkonferenz immerhin eine Dividendenausschüttung für 2021 von 10 Prozent des Kern-Reingewinns in Aussicht gestellt.

PRO MEMORIA: Wegen der Unsicherheiten um die Corona-Pandemie hatte Alcon im vergangenen März auch die vorgesehene Dividendenzahlung für das Geschäftsjahr 2019 wieder gekippt. Man wolle so die finanzielle Flexibilität wahren, hiess es. Ursprünglich sollte der Generalversammlung eine Ausschüttung von 0,19 Fr. je Namenaktie vorgeschlagen werden.

Anfang Jahr gab Alcon bekannt, in den USA die erste nicht-diffraktive Intraokularlinse (IOL) mit erweiterter Tiefenschärfe auf den Markt zu bringen. Die Linse trage zur Verringerung der Alterssichtigkeit bei und für Patienten verfügbar, die sich einer Kataraktoperation (Graue Star) unterziehen.

Im Januar brachte das Unternehmen seine Precision1-Linse in den USA auf den Markt. Dabei handelt es sich um eine Silikon-Hydrogel-Tageslinse (SiHy), die speziell Patienten mit Hornhautverkrümmung (Astigmatismus) entwickelt wurde. Das Unternehmen schätzt, dass Linsen, die diese Krümmung korrigieren, 23 Prozent des weltweiten Kontaktlinsenmarktes von 9 Milliarden US-Dollar ausmachen.

AKTIENKURS: Die Aktien von Alcon haben im laufenden Jahr rund 9 Prozent zugelegt und gehören damit zu den stärksten SMI-Titeln. Bereits im vergangenen Jahr hatten die Titel mit einem Plus von rund 6 Prozent besser abgeschnitten als der nur knapp positive Bluechip-Index SMI.

an/jg/tp

(AWP)