Ausblick Sonova: Jahresumsatz von durchschnittlich 2,38 Mrd CHF erwartet

Der Hörsystemhersteller Sonova veröffentlicht am Dienstag, 16. Mai die Ergebnisse zum Geschäftsjahr 2016/17. Insgesamt zwölf Analysten haben zum AWP-Konsens beigetragen.
15.05.2017 14:00
2016/17
(in Mio CHF)        AWP-Konsens    2015/16

Umsatz                 2'381        2'072        
EBITA                  457,6        430,6         
Reingewinn             359,3        345,8         

(in CHF)
Gewinn/Aktie            5,34         5,11         
Dividende/Aktie         2,31          2,10       

FOKUS: Die zweite Jahreshälfte dürfte Sonova nach Auffassung der Analysten nach einem eher verhaltenen ersten Semester eine Belebung des Geschäftsgangs beschert haben. Positiv zu Buche schlagen sollte einerseits der Umstand, dass der im September akquirierte Hörgeräte-Retailer AudioNova erstmals für volle sechs Monate zum Ergebnis beigetragen hat.

Doch auch organisch sollte Sonova wieder mehr Fahrt aufgenommen haben, stand doch im ersten Halbjahr 2016/17 die neue Hörgeräte-Plattform "Belong" erst seit kurzer Zeit zur Verfügung und war erst in wenigen Märkten eingeführt. Ähnliches galt für das Cochlea-Implantat "Naida" des zweiten Sonova-Segments.

Hilfreich wären Angaben von Sonova zum Stand der AudioNova-Integration sowie zu den anfallenden Kosten. Die Übernahme dürfte in den kommenden zwei bis drei Jahren zu einmaligen Transaktions- und Integrationskosten in der Höhe 30 Mio bis 35 Mio führen, von denen die Hälfte im Geschäftsjahr 2016/17 anfallen werde, kommunizierte Sonova seinerzeit.

Zudem hat Sonova für nächsten August die Lancierung der lange erwarteten 2,4GHz-Lösung für Hörgeräte der zweiten Generation in Aussicht gestellt. Diese soll etwa unter anderem eine Direktanbindung an Bluetooth-fähige Mobiltelefone und Smartphones unterstützen.

ZIELE: Für das laufende Geschäftsjahr 2016/17 hat sich Sonova ein Umsatzwachstum von 14-16% in Lokalwährungen auf die Fahnen geschrieben - inklusive der Akquisition von AudioNova. Unter Ausschluss der Einmalkosten für AudioNova soll der EBITA um 8-12% in Lokalwährungen wachsen. Die einmaligen Transaktions- und Integrationskosten wurden auf 15 bis 20 Mio CHF veranschlagt.

PRO MEMORIA: Im Januar hat Sonova angekündigt, sich von einem Teil seines Detailhandelsnetzes in Portugal und Frankreich zu trennen. Eine Geschäftseinheit in Portugal und eine in Frankreich sollen an den italienischen Hörgerätefachhändler Amplifon verkauft werden. Betroffen sind 75 Fachgeschäfte in Portugal und deren 55 in Frankreich mit einem Jahresumsatz von 25 Mio EUR.

AKTIENKURS: Die Sonova-Aktien kennen seit einem Tief im Dezember nur noch eine Richtung: aufwärts. Im bisherigen Jahresverlauf stehen +22,0% zu Buche, womit der am SPI gemessene Gesamtmarkt (+14,8%) abgehängt wird. Mit zuletzt bezahlten 152,30 CHF ist das Allzeithoch vom September 2014 bei 153,70 CHF wieder in Griffweite gerückt.

Website: www.sonova.com

jl/yl/ra

(AWP)