Morning Briefing - International

10.02.2017 07:37

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - AUFWÄRTS - Die Hoffnung auf Geldgeschenke der neuen US-Regierung dürfte dem deutschen Aktienmarkt am Freitag weiteren Rückenwind verleihen. Der Broker IG taxierte den Dax rund zwei Stunden vor dem Start 0,33 Prozent höher auf 11 681 Punkte.

USA: - AUFWÄRTS - Der Rekordlauf an den US-Börsen hat am Donnerstag wieder Fahrt aufgenommen und die vier wichtigsten Indizes in Rekordhöhen katapultiert. Der Dow Jones Industrial übersprang sogar erstmals die Marke von 20 200 Punkten.

ASIEN: - AUFWÄRTS - An den asiatischen Börsen ging es zu Wochenschluss aufwärts. Die guten Vorgaben von der Wall Street und die Aussicht auf "phänomenale" Schritte zur Senkung von Regulierungen und Steuern durch den neuen US-Präsidenten Donald Trump sorgte für gute Laune unter den Anlegern. In China kamen noch starke Aussenhandelsdaten der Volksrepublik hinzu und Japan profitierte der Leitindex Nikkei von einem schwächer tendierenden Yen.

DAX              		11.642,86	0,86%
XDAX            		11.643,81	0,72%
EuroSTOXX 50		     3.277,79	1,23%
Stoxx50        		     3.040,20	1,04%

DJIA             		20.172,40	0,59%
S&P 500        		     2.307,87	0,58%
NASDAQ 100  		     5.212,16	0,30%

Nikkei 225              19.378,93   +2,5%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - ABWÄRTS - Nach den jüngsten Äusserungen von US-Präsident Donald Trump ist die Hoffnung des Marktes auf eine kräftige Unterstützung der amerikanischen Wirtschaft wieder zurück, so Dirk Gojny, Experte der National-Bank. Mit dem dadurch entfachten Rückenwind für die Aktienmärkte dürfte der Bund-Future heute schwächer in den Tag starten. Anschliessend rechnet er mit einer Handelsspanne zwischen 163,30 und 164,40.

Bund-Future   		164,00		-0,23%

DEVISEN: - SEITWÄRTS - Der Euro hat sein schwächeres Niveau weitgehend behauptet. Die Gemeinschaftswährung notierte am Freitag bei 1,0654 US-Dollar. Für die europäische Gemeinschaftswährung war es kurz nach dem Handelsstart am US-Aktienmarkt ordentlich abwärts gegangen.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		1,0654		-0,08%
USD/Yen             113,75		0,45%
Euro/Yen       		121,19		0,37%

ROHÖL - AUFWÄRTS - Die Ölpreise haben am Freitag ihre Gewinne vom Vortag gehalten und leicht zugelegt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April 55,76 US-Dollar. Das waren 13 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März stieg um 12 Cent auf 53,12 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Linde-Chef Aldo Belloni irritiert über Gewerkschaftskritik an Fusion mit Praxair, HB, S. 1 und 6-7

- Audi weist Vorstandsbezüge einzeln aus, HB, S. 17

- Sony erwartet langsamen Tod der CD, Interview mit Sony-Music-Manager Philip Ginthör, HB, S. 20 und 21

- Ökonomie-Nobelpreisträger Paul Krugman sieht in US-Präsident Donald Trump eine Bedrohung der Weltwirtschaft und der amerikanischen Demokratie: "Es droht ein Bruch des Handelssystems", Interview, HB, S. 48 und 49

- Microsoft-Deutschland-Chefin Sabine Bendiek sieht Mensch und Maschine als ein Team, Gastbeitrag, HB, S. 64

- Ex-EZB-Chefökonom Otmar Issing sieht die Notenbanken am Scheideweg und mahnt: Nichts spricht dafür, von Parlamentariern die bessere Geldpolitik zu erwarten, Gastbeitrag, FAZ, S. 16

- Linde und Praxair wollen Fusionsvertrag im April vorlegen, SZ, S. 19

- VW-Abgasaffäre: Ferdinand Piëch soll vor Untersuchungsausschuss in Berlin aussagen, SZ, S. 1 und 3

- Deutsche-Börse-Aktionäre glauben weiter an Börsenfusion, SZ, S. 19

- PKW-Maut wird laut ADAC zum Minusgeschäft - Bundeshaushalt wird im Jahr 2023 um 251 Millionen Euro belastet, Welt, S. 1

- Toshiba dürfte Anteil an Chip-Geschäft an mehrere Bieter verkaufen, Nikkei

- Laut Betriebsrat doch betriebsbedingte Kündigungen bei VW geplant, Bild online

- Lkw-Chef Wolfgang Bernhard verlässt Daimler, Spiegel

- Israelische Geheimdienstkreise vermutlich in VW-Abgasskandal involviert, Wiwo

- Klage von IG Metall und Verdi gegen SAP, Wiwo

- Ex-Siemens-Chef Kleinfeld wehrt sich gegen Rücktritts-Forderungen, Wiwo

- Strabag will sich nicht am US-Mauer-Bau beteiligen, Wiwo

- ESM-Chef Regling mit besten Aussichten auf eine zweite Amtszeit, Wiwo

- BP-Europa-Chef: Kein Benzinpreis-Hoch - Kartellamt rät zu Vergleich, Westdeutsche Allgemeine Zeitung

- Aral rechnet mit Spritpreis zwischen 1,30 Euro und 1,60 Euro, Westdeutsche Allgemeine Zeitung

- Aral will 200 Tankstellen mit Rewe-Sortiment, Westdeutsche Allgemeine Zeitung

----------

dpa-AFX

(AWP)