Morning Briefing - International

05.07.2017 07:33

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - STABIL - Der Dax dürfte zur Wochenmitte kaum verändert ins Rennen gehen: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Start 10 Punkte tiefer auf 12 437 Punkte. Von seinem jüngsten Rutsch auf das tiefste Niveau seit Ende April hat sich der Dax im bisherigen Wochenverlauf um knapp 1 Prozent erholt.

USA: Am Dienstag kein Handel wegen Feiertag.

ASIEN: - LEICHT HOCH - Die asiatischen Börsen haben sich am Mittwoch aus ihren jüngsten Verlusten herausgearbeitet. Im späten Handel standen alle wichtigen Indizes im Plus, wenngleich teilweise nur knapp. Der Test einer Test einer Interkontinentalrakete durch Nordkorea lastete weiterhin auf der Stimmung und verhinderte eine deutlichere Erholung. Für den Nachmittag ist von den USA eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats beantragt worden.

DAX              		12.437,13	-0,31%
XDAX            		12.446,05	-0,02%
EuroSTOXX 50		     3.479,47	-0,35%
Stoxx50        		     3.144,46	-0,47%

DJIA             		21.479,27	0,61%
S&P 500        		     2.429,01	0,23%
NASDAQ 100  		     5.596,96	-0,88%

Nikkei 225              20.038,73    0,03% (7:00 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - STABIL - Der Bund-Future sollte kaum verändert in den Tag starten und sich im Tagesverlauf zwischen 161,10 und 162,80 bewegen, schrieb Dirk Gojny von der National-Bank am Mittwochmorgen. Die Investoren suchten weiterhin nach Orientierung und dürften ihre Zurückhaltung vor Bekanntgabe des US-Arbeitsmarktberichts kaum aufgeben, erklärte Gojny.

Bund-Future Schlusskurs		161,86		0,07%
Bund-Future Settlement		161,85		0,01%

DEVISEN: - EURO UNTER 1,14 DOLLAR - Der Eurokurs hat sich bis zum Mittwochmorgen auf seinem etwas niedrigeren Niveau stabilisiert. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1355 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. In der Vorwoche war der Euro noch über 1,14 Dollar auf das höchste Niveau seit mehr als einem Jahr gestiegen. In dieser Woche bröckelte er wieder etwas ab. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1353 (Montag: 1,1369) Dollar festgesetzt.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		1,1355		0,04%
USD/Yen             113,18		-0,09%
Euro/Yen       		128,52		0,01%

ROHÖL - STABIL - Die Ölpreise haben sich am Mittwoch im frühen Handel so gut wie nicht von der Stelle bewegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete am Morgen 49,54 US-Dollar. Das waren sieben Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur August-Lieferung fiel ebenfalls geringfügig um neun Cent auf 46,98 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Stada-Aufsichtsratschef Carl Ferdinand Oetker: Vorstände Matthias Wiedenfels und Helmut Kraft gehen auf eigenen Wunsch, Interview, HB, S. 5

- Details zu Stellenabbau von Vodafone in Deutschland: Rund 1000 der zirka 14 000 Stellen sollen wegfallen. Kosten sollen um 70 Millionen Euro runter, HB, S. 20

- Deutschland hat nur noch 20 000 Braunkohle-Jobs, Der Spiegel

- Samsung will mit eigener Technologie unter anderem Siri und Alexa Konkurrenz machen, WSJ, B4

- Der Präsident der Weltbank, Jim Yong Kim, wirbt für mehr private Investitionen in Afrika, Interview, HB, S. 7

- Früherer EZB-Chef Jean-Claude Trichet: Deutschland braucht höhere Inflation, Interview, HB, S. 28

- Deutsche Steuerfahnder verfolgen mutmasslichen Steuersünder erstmals bis nach Israel, HB, S. 30

- Japans Premierminister Shinzo Abe fordert G20-Gipfel auf, engagierte Klimaschutzpolitik fortzusetzen, Gastkommentar, HB, S. 48

- Comdirect will digitales Vermögensmanagement ausbauen, Interview mit Sabine Schoon, Bereichsleiterin Corporate Strategy & Consulting, BöZ, S. 2

- Vítor Constâncio, Vizepräsident Europäische Zentralbank: Wir brauchen koordinierte europäische Strategie für notleidende Kredite (NPL), Gastbeitrag, BöZ, S. 3

- IfW-Präsident Dennis Snower fordert Sonderwirtschaftszonen in Afrika zur Lösung des Flüchtlingsproblems, Interview, Welt, S.11

----------

dpa-AFX

(AWP)